Die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik kann man an der TU Berlin kennenlernen. Zu dem einjährigen Orientierungsstudium MINTgrün gehören zum Beispiel Mathekurse auf unterschiedlich hohem Niveau, Studienfahrten und ein Orientierungsmodul, in dem man seine Stärken und Schwächen analysiert. Wer schon Prüfungen besteht, kann anschließend an der TU Berlin ins zweite oder dritte Semester seines Wunschstudiengangs wechseln. Die Teilnehmer können auch Vorlesungen anderer Fächer besuchen. MINTgrün wird nur zum Wintersemester angeboten. Anmeldung vom 15. August bis zum 15. September 2015.

www.mintgruen.tu-berlin.de

Die TU München bietet ebenfalls einen Einblick in die MINT-Fächer. Das Studium MINT dauert ein Semester und beginnt im Sommer, damit die Teilnehmer zum Wintersemester ein reguläres Studium aufnehmen können. Im Programm lernen oder wiederholen sie mathematische und technische Grundlagen. In einem Projekt-Modul konstruieren, bauen und programmieren sie zum Beispiel eine Ampel oder einen Roboter. Außerdem lernen sie wissenschaftliches Arbeiten und erfahren, wie der Alltag in verschiedenen Berufen aussieht. Eine ausführliche Studienberatung gehört ebenfalls zum MINT-Studium. Anmeldung vom 15. November 2015 bis 15. Januar 2016.

http://bit.ly/muenchen_mint

In Freising bietet die TU München außerdem das Studium Naturale an. Dieses Programm dauert zwei Semester und richtet sich an alle, die sich für die Fächer Mathematik, Physik, Biologie und Chemie interessieren. Die Teilnehmer beschäftigen sich mit "Struktur und Funktion biologischer Systeme" oder der "Aufnahme und Verwertung von Nährstoffen". Wer sich anschließend für ein naturwissenschaftliches Studium an der TU München entscheidet, kann sich bestandene Prüfungen anrechnen lassen. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2015. Für einen der 106 Plätze braucht man mindestens einen Notendurchschnitt von 2,5.

http://bit.ly/muenchen_naturale

Das Leibniz Kolleg in Tübingen bietet seit 1948 ein Orientierungs- und Überblicksstudium vor der Uni an. Studenten leben und lernen von Oktober bis Juli zusammen im Kolleg und können auch Veranstaltungen an der Uni Tübingen besuchen. Das Kolleg bietet Seminare zu den Natur-, den Geisteswissenschaften und den Rechts- und Sozialwissenschaften an. Die Studenten können je nach Interesse zum Beispiel einen Einblick in Architektur, Jura, Psychologie und Chemie bekommen. Die Bewerbung ist noch bis Ende Juli möglich. Es gibt 53 Plätze, die in einem Bewerbungsverfahren vergeben werden. Noten spielen keine Rolle. Das Studienjahr kostet 4.900 Euro, es gibt Stipendien.

http://bit.ly/tuebingen_leibniz

Das Niedersachsen-Technikum bietet jungen Frauen die Möglichkeit, einen technischen Beruf in Studium und Praxis kennenzulernen. Von September bis Januar besuchen die Teilnehmerinnen eine Hochschule ihrer Wahl in Niedersachsen in Fächern wie Forstwirtschaft, Elektrotechnik und Informationstechnik oder Präzisionsmaschinenbau und machen ein Praktikum bei einem Unternehmen wie Airbus, Miele oder der Telekom. Bewerben muss man sich direkt bei der Hochschule. Im Praktikum bekommt man etwa 300 bis 500 Euro im Monat.

www.niedersachsen-technikum.de

Die private Universität Witten/Herdecke bietet ein Orientierungsstudium Kultur und Gesellschaft an. Es dauert zwei Semester, die Abiturienten können verschiedene Geistes- und Sozialwissenschaften kennenlernen sowie die Berufe, die sie damit ergreifen können. Die Teilnehmer können Einführungen in Philosophie und Kulturmanagement besuchen, Musik, Literatur und Bildende Kunst studieren ebenso wie Geschichte und Philosophie. Leistungsnachweise kann man sich anrechnen lassen. Das Orientierungsstudium wird im Sommer- und im Wintersemester mit jeweils 25 Plätzen angeboten. Bewerbungsschluss ist am 15. März und am 15. September. Es kostet 200 Euro im Monat.

http://bit.ly/witten_kultur

Mit dem Salem Kolleg bietet die Schule Schloss Salem am Bodensee ein Orientierungsjahr. Die Teilnehmer besuchen Veranstaltungen an Hochschulen in Konstanz und werden im Kolleg von Doktoranden unterrichtet. Dafür wählen sie Kurse aus mindestens zwei der drei Richtungen Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften und forschen selbst zu einer bestimmten Frage, zum Beispiel, ob Palliativmedizin eine Alternative zur Sterbehilfe sein kann. Zur "Outdoor Education" gehören mehrtägige Touren in die Natur. Für einen der 40 Plätze am Salem Kolleg kann man sich für den nächsten Jahrgang bis zum 31. Mai 2015 bewerben. Das Kolleg kostet 24.000 Euro. Das Programm beginnt im September.

www.salemkolleg.de