1(1) Merle Kröger: Havarie
Ariadne bei Argument, 256 S., 15,– €

Mittelmeer, das Mare Nostrum. Eine Beinahe-Kollision: unten ohne Sprit das Schlauchboot der algerischen Flüchtlinge, oben auf der Spirit of Europe die Kreuzfahrtgäste, die das Spektakel knipsen. "Festung Europa" als Schurke, Wimmelbild der Migration, Roman der Stunde.

2(–) Newton Thornburg: Cutter und Bone
Aus dem Englischen von Susanna Mende; Polar, 368 S., 14,90 €

Santa Barbara, Kalifornien, Ende der Siebziger. Cutter wurde in Vietnam zum Krüppel, Bone schnorrt sich als Frauenbeglücker durch. Als Bone vermeintlich Zeuge eines Mordes wird, setzt Cutter alles auf die Erpressung des Täters. Psychodrama vom Untergang zweier Loser im Golden State – eine Klasse für sich.

3(–) Friedrich Ani: Der namenlose Tag
Suhrkamp, 302 S., 19,95 €

München. Friedrich Anis neuer Ermittler: Jakob Franck, pensionierter Kommissar. Vor 20 Jahren hielt er stundenlang eine Mutter im Arm, deren Tochter sich erhängt hatte. Jetzt soll er denjenigen suchen, der sie in den Tod getrieben hat. Und findet Menschen, die nicht "leben gehen" konnten.

4(5) Gary Victor: Soro
Aus dem Französischen von Peter Trier; litradukt, 144 S., 11,90 €

Port-au-Prince 2010. Haiti braucht einen Kerl wie Dieuswalwe Azémar. Als er die Frau seines einzigen Freundes und Chefs vögelt, stürzt das Hotel ein: Orgasmus plus Erdbeben. 200.000 Tote. Alles ist im Arsch, sogar Soro, der Schnaps der Ärmsten, ist verdorben. Höllentrip, Wutrausch, Victor!

5(10) Antonin Varenne: Die sieben Leben des Arthur Bowman
Aus dem Französischen von Anne Spielmann; C. Bertelsmann, 560 S., 22,99 €

Birma, England, Wilder Westen 1852–1864. Zehn Mann haben Folter und Gefangenschaft in Birma überlebt. Einer von ihnen ist der Mörder, der in der zivilisierten Welt Opfer mit zerschnittenen Rücken hinterlässt. Sergeant Bowman jagt ihn und ihr gemeinsames Trauma. Großes, interkontinentales Abenteuer.

6(3) Don Winslow: Das Kartell
Aus dem Englischen von Chris Hirte; Droemer, 832 S., 16,99 €

Mexiko 2005–2014. Der Drogenkrieg geht weiter, der Schauplatz verlagert sich. In Tage der Toten gab Art Keller den General Custer an der US-Grenze bei Tijuana. Jetzt, sein Intimfeind Adán Barrera ist aus dem Knast zurück, schmiert Keller die Mordmaschinen in Mexiko. Zum fruchtlos bitteren Ende.

7(8) Wu Ming: 54
Aus dem Italienischen von Klaus-Peter Arnold; Assoziation A, 526 S., 24,80 €

1954, Italien, Hollywood, Jugoslawien. Das Autorenkollektiv Wu Ming schreibt Geschichte um: von unten, von oben, folgt der Traumschiene Rebellion. Aus einer Proletarierkneipe in Bologna, mithilfe Cary Grants und Lucky Lucianos. Ein Kriminal- Spionage-Gangstermärchen gegen die Tristesse des Kalten Kriegs.

8(6) Carol O’Connell: Kreidemädchen
Aus dem Englischen von Judith Schwaab; btb, 541 S., 9,99 €

Manhattan. Aus dem finstersten Winkel des Central Park taucht ein Elfenkind auf. Blut ist von den Bäumen getropft. Ein Fall für Kathy Mallory, die soziopathische Superpolizistin. Nur die irregulären Außenseiter haben eine Chance gegen die herrschende Blase. O’Connell: eine der besten Kriminalschriftstellerinnen der Welt.

9(–) Petros Markaris: Zurück auf Start
Aus dem Neugriechischen von Michaela Prinzinger; Diogenes, 368 S., 24,– €

Athen. Krise ohne Ende. Kommissar Charitos’ Tochter von den Faschisten der Goldenen Morgenröte zusammengeschlagen. Deutsch-griechischer Windparkunternehmer begeht Selbstmord. "Griechen der fünfziger Jahre" bringen Linke wie Rechte um. Band vier der Krisen-Serie: tapfer, kaum ein Hoffnungshauch.

10(–) Dror Mishani: Die Möglichkeit eines Verbrechens
Aus dem Hebräischen von Markus Lemke; Zsolnay, 336 S., 19,90 €

Cholon, Tel Aviv. Zwei Misstrauensmänner: Kommissar Avi Avraham will alte Fehler vermeiden, Chaim Sara trotzt, lügt, manipuliert sogar die eigenen Kinder. Eine Bombenattrappe, eine zusammengeschlagene Kindergärtnerin – Avraham ahnt Zusammenhänge. Eindringlich, diese Stimme aus Israel.