Airbnb oder Vorlesungsnotizen?

Was dem Theaterbesucher der Gong, ist dem Studenten das Pusten des Professors ins Mikrofon. Erstes Pusten: Bitte nehmen Sie Ihre Plätze ein. Zweites Pusten: Die Vorstellung beginnt. Heute auf dem Spielplan der Vorlesung "Vertrauen in Medien" an der Uni Mannheim: ein Vortrag der litauischen Kommunikationswissenschaftlerin Kristina Juraite.

"Media, Trust and Social Change", das ist ein großes Thema für eine Vorlesung. Die alltägliche Mediennutzung habe sich in letzter Zeit dramatisch gewandelt, erklärt die Professorin. Dennoch: "Es ist eines unserer Grundbedürfnisse, zu vertrauen." Auch den Medien. Viele Studenten vertrauen derweil dem Second Screen. Mediales Multitasking, das heißt in Reihe zehn: Notizen machen und nebenbei online durch die Herbstkollektion klicken. Ein paar Reihen dahinter sucht einer bei Airbnb nach einem Apartment für den nächsten Urlaub.

Medienkonsumenten seien oft faul und würden nur das lesen, was ihnen Spaß mache, sagt Juraite. Infotainment würde immer beliebter. Die Folge: Das Vertrauen in die Medien als Wächter des öffentlichen Interesses nehme überall auf der Welt ab. In der Airbnb-App ist derweil eine passende Wohnung aufgetaucht. Anerkennendes Kopfnicken der Sitznachbarin. Schön möbliert!

Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 39 vom 24.09.2015. Lesen Sie im runderneuerten Chancen-Teil außerdem einen Bericht zur Digitalisierung in Schulen und Universitäten.

Doch wer vertraut welchen Medien? Deutsche vor allem dem öffentlichen Rundfunk, regionalen und überregionalen Zeitungen. 80 Prozent verfolgen täglich die Nachrichten. "Die Deutschen besitzen eine große Medienkompetenz", lobt Juraite. Amerikaner und Briten sähen in Freunden und Familie besonders verlässliche Informationsquellen, Russen vertrauten vor allem den großen Fernsehsendern.

Die Feinheiten des Vortrags gehen unter, in Reihe zehn werden Mäntel begutachtet. "Ich hoffe, Sie haben noch Anmerkungen", sagt Kristina Juraite. Doch der Hörsaal schweigt. Der Vorhang fällt, eine Viertelstunde zu früh.

In unserer Kolumne "Hörsaal", die zeitgleich in der gedruckten Ausgabe der ZEIT erscheint, schildern Autorinnen und Autoren der ZEIT Woche für Woche ihre Eindrücke von Vorlesungen an Hochschulen in Deutschland und im Ausland. Wir sind gespannt auf Ihre Diskussionen.

Falls Ihnen eine besonders spektakuläre Vorlesung auffällt, die wir besuchen sollten, dann freuen wir uns über einen Hinweis an: hoersaal@zeit.de.