Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild. © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Von Spinnen geht eine große Faszination aus. Viele Menschen empfinden offenbar ein lustvolles Grausen bei der Vorstellung, dass aufgesaugte Spinnen wieder aus dem Staubsauger herauskriechen – oder eben, dass nichts ahnende Schläfer sie verschlucken. Kann das überhaupt sein? Und wenn ja, sind es vier im gesamten Leben oder bis zu 50 pro Jahr?

Ich habe mich bisher um eine Antwort gedrückt, weil die Behauptung schwer zu widerlegen ist. Wie will man zu solchen Durchschnittszahlen kommen? Die ganze Sache riecht streng nach urbaner Legende.

Natürlich kann niemand ausschließen, dass ab und zu ein Mensch tatsächlich eine Spinne verschluckt. Aber Spinnenexperten liefern einige Argumente dafür, dass das ein äußerst unwahrscheinliches Ereignis ist und all die Zahlen, die da kursieren, aus der Luft gegriffen sind:

  • Wir sind für Spinnen keine interessante Beute. Sie betrachten uns "so, wie sie einen großen Felsen betrachten würden", sagte Bill Shear, Ex-Präsident der Amerikanischen Arachnologischen Gesellschaft, dem Scientific American.
  • Eine Spinne, die übers Gesicht krabbelt, würden wohl die meisten Schläfer bemerken. Deshalb stellt man sich vor, dass sie sich von der Decke abseilen und direkt in unseren Mund fallen lassen. Das heißt aber, wir müssten mit offenem Mund auf dem Rücken schlafen, und dabei schnarchen die meisten Menschen. Das erzeugt Vibrationen, die Spinnen sehr gut wahrnehmen können und vor denen sie Reißaus nehmen.
  • Wenn uns etwas in den Mund fliegt, ist unser Reflex nicht Schlucken, sondern Ausspucken. Die Spinne müsste also möglichst direkt in unserem Rachen landen – eine sehr seltene Konstellation.

Man kann die Behauptung also getrost ad acta legen, zusammen mit vielen anderen Mythen, die übers Internet verbreitet werden. Die Website snopes.com, sonst eine zuverlässige Quelle in Sachen urbane Legenden, behauptet sogar, den Ursprung des Mythos zu kennen: Eine Journalistin namens Lisa Holst habe 1993 im Magazin PC Professional über diese unsäglichen "Fakten"-Listen im Internet geschrieben – und um zu zeigen, wie leichtgläubig die Menschen sind, habe sie selbst ein paar solcher angeblichen Wahrheiten in Umlauf gebracht, unter ihnen die Spinnen-Legende.

Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 47 vom 19.11.2015.

Das klingt plausibel – allerdings gibt es diese Zeitschrift im englischen Sprachraum nicht. Indizien weisen nach Dänemark, aber meines Wissens hat noch niemand eine Kopie des Artikels auftreiben können. Ist auch dieser also eine Legende? Vielleicht kann ja ein des Dänischen mächtiger Leser weiterhelfen.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de.

Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio