Clemens Setz

Liebe Frau Jassem

Dies ist eine automatische Benachrichtigung, um Sie zu informieren, dass Ihre Tochter ZURICA JASSEM, geboren am 19. 8. 2025 in Hamburg, nicht für den Besuch des HELMUT-SCHMIDT-GYMNASIUMS zugelassen werden kann.

Im Web of Trust der Kindergärten von Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein besitzt Ihre Tochter eine P2P-Reputation von lediglich 11,3. Für den Besuch des HELMUT-SCHMIDT-GYMNASIUMS ist allerdings ein Wert von mindestens 25 erforderlich.

Sollte Ihre Tochter in einem anderen Web of Trust zusätzliche Reputation, Credibility oder StreetCred erworben haben, teilen Sie uns bitte Signatur und Area des WoT bis spätestens 1. Juni mit. Online Formular

Ein höheres Rating Ihrer Tochter durch Sie selbst oder eine andere erziehungsberechtigte oder verwandte Person ist nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

click here to display PG2PG-signature key

Der österreichische Schriftsteller, 33, lebt in Graz.

Thomas Glavinic

Die in den Nuller- und Zehnerjahren des 21. Jahrhunderts herangewachsene Generation ("die 90-Grad-Hälse", wie sie von den Jungen genannt wird) hat durch ihre exklusive Leidenschaft für Xbox, Handy, Playstation und YouTube-Videos nicht die nötige Kreativitätstiefe und -breite erreicht, um ihrerseits für die Nachkommenschaft genug attraktive Unterhaltungselektronik und Comedy-Serien entwickeln zu können. Aus Mangel an anregender Freizeitbeschäftigung schlagen immer mehr gelangweilte Jugendliche ihre Zeit mit Büchern tot.

Die Folgen sind unabsehbar.

Der österreichische Schriftsteller, 43, lebt in Wien.

Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 01 vom 30.12.2015.

Dominik Graf

Deutsche Zukunft? Keinerlei Grund zur Zuversicht. Deutschland hat sämtliche "Krisen", die ich erlebt habe, nicht geschafft. Die Entnazifizierung nicht, die Auseinandersetzung mit dem Protestpotenzial der sechziger Jahre nicht, die umjubelte "Wende" nicht – stattdessen Abertausende kaputte Leben im Westen wie im Osten, Dutzende ungeklärte Morde, BND-Verbrechen und ungesühnte Verbrechen der "Treuhand" allenthalben. Stets selbstzufriedene Verdrängung. Und vor allem immer schön die Zukunft im Blick behalten: "Wir müssen jetzt nach vorne schauen." Jaja. Das Flüchtlingsproblem? Die nächste mentale und reale Katastrophe ist schon programmiert. Zuversicht? Null. Aber man kann wenigstens noch Filme darüber machen. Kann man? Wie lange noch?

Der Regisseur, 63, lebt in München.

Christian Petzold

Durch all die nachgestellte Historie im deutschen Fernsehen verwirrt (zuletzt die Geschmacklosigkeit, Romy Schneiders Todesnacht zu inszenieren: Tablettenröhrchen, Aschenbecher, Nachttischlampe, Nebelmaschine, dann streift die Hand der Darstellerin durch das Bild, wahrscheinlich ist es dieselbe Darstellerin, die bald Hannelore Kohl verkörpert, egal. Dann erscheint oben rechts ein Schriftzug: nachgestellte Szene), würde mich viel mehr interessieren, wie es vor 20 Jahren aussah.

Der Filmregisseur, 55, lebt in Berlin.