Wie lange hält ein neues Auto? Das ist eine gute Frage, schließlich sind Fahrzeuge teuer, und man weiß nie so recht, auf welche Werkstattabenteuer man sich einlässt – und wann ein Modell endgültig den Geist aufgibt.

Im Fall von Škoda lässt sich die Lebensdauer recht einfach berechnen, der Hersteller macht klare Angaben. Käufern neuer Modelle bietet Škoda über seine Versicherungstochter Škoda Financial Services nämlich eine "Garantieverlängerung" an, was auch Leser Ulrich B. bemerkte. Diese schütze nach Ablauf der zweijährigen Herstellergarantie "weitgehend vor unerwarteten und kostspieligen Reparaturkosten – auf Wunsch ein Autoleben lang". So steht es auf der Internetseite des Unternehmens. Lang dauert das Autoleben eines Škoda aber offenbar nicht, spätestens mit fünf Jahren ist Schluss: zwei Jahre Herstellergarantie plus drei Jahre Verlängerung. Das ist die maximale Zeitspanne von "ein Autoleben lang" bei Škoda. Mehr geht nicht. Wahrscheinlich dürfen Fahrer froh sein, wenn ihre Autos nicht schon früher auseinanderfallen.

Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 20 vom 4.5.2016.

Interessanterweise enthält das Internetportal Statista einige Datensätze von Entsorgungsunternehmen über die typische Lebensdauer von Autos bis zu ihrer Verschrottung. Škoda kommt dort auf 18 Jahre – ein ordentlicher Durchschnittswert. So drängt sich die Frage auf, warum der zum VW-Konzern gehörende Autobauer die Lebensdauer seiner Fahrzeuge auf fünf Jahre herunterrechnet. Die Antwort ist wohl in seiner Finanzabteilung zu finden, die auf der Suche nach risikoarmen Einnahmequellen war. Soll heißen: In einem Alter, in dem bei Neuwagen ohnehin kaum Reparaturen anfallen, darf der Besitzer brav Versicherungsbeiträge zahlen. Steigt aber das Risiko, dass er diesen Schutz einmal brauchen könnte, gilt sie leider nicht mehr. Lebenslang bleibt allein die Enttäuschung über die immer gleichen Versuche, Kunden für dumm zu verkaufen. Ein Fall für die Schrottpresse.