DIE ZEIT: Herr Blume, sind Sie gern Letzter?

Die Frage habe ich mir nie gestellt.

ZEIT: Müssten Sie aber eigentlich. Ihr Unternehmen Porsche ist als letzter großer Autobauer in die Entwicklung von Elektroautos eingestiegen.

Blume: Das sehe ich anders. Wenn man rein elektrische Fahrzeuge nimmt, mögen Sie recht haben. Da sind wir gerade dabei, ein Fahrzeug auf die Straße zu bringen. Aber wenn Sie die gesamte Elektromobilität meinen, da würde ich uns sogar als führend bezeichnen. Porsche war der erste Autobauer im Premium-Segment mit Hybridangeboten in gleich drei unterschiedlichen Fahrzeugklassen – beim Cayenne, beim Panamera und beim 918. Und vergessen Sie bitte nicht: Porsche hat den Hybridantrieb, also die Kombination von Elektro- und Verbrennungsmotor, erfunden.

ZEIT: Elektrisch fahren kann man damit aber nur von der Innenstadt bis zum Ortsausgang!

Blume: Mit dem neuen Panamera E Hybrid fahren Sie 50 Kilometer. Für viele reicht das. Bei längeren Strecken muss der Verbrennungsmotor ran. Wenn wir Ende des Jahrzehnts ein reines Elektroauto bauen, dann reden wir über eine Distanz von 500 Kilometern am Stück.

ZEIT: Wie lang darf das "Tanken" denn dauern?

Blume: Wenn man an der Autobahn an die Raststätte fährt, einen Kaffee trinkt, noch mal auf Toilette geht, dann dauert das ungefähr eine Viertelstunde. Das würde ich als Kunde in Kauf nehmen. Länger darf es nicht dauern. Und das erreichen wir.

ZEIT: Wann sind Sie zuletzt Tesla gefahren?

Blume: Vergangenen Freitag. Ich finde es mutig und innovativ, was Tesla macht. Das hat die Autoindustrie enorm in Bewegung gebracht. Aber Porsche ist anders, das kann man nicht vergleichen.

ZEIT: Tesla hat so etwas Langweiliges wie Elektroautos cool gemacht. Wie ging das?

Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 41 vom 29.9.2016.

Blume: Tesla hat Trends aus der Benutzerelektronik wie zum Beispiel einen Riesenbildschirm in der Mittelkonsole auf das Auto übertragen. Porsche legt Wert auf ausgereifte Innovationen, Sportwagen-Technologie auf höchstem Niveau und gute Renditen.

ZEIT: Ist der Porsche-Fahrer zunehmend eine Porsche-Fahrerin?

Blume: Das ist regional unterschiedlich. In Amerika und Europa überwiegen die männlichen Fans. In China werden unsere Fahrzeuge immer mehr von jungen Frauen gefahren.

ZEIT: Wie alt ist der Durchschnittsfahrer?

Blume: Auch das ist unterschiedlich. In Amerika und Deutschland eher 50, in China zwischen 30 und 40.

ZEIT: Ist der Porsche-Fahrer überhaupt heiß auf einen Elektro-Porsche? Wir wären da skeptisch.

Blume: Das hängt von den Fahreigenschaften ab – und die werden Porsche-typisch sein, das verspreche ich Ihnen.