Stärke: Paul weiß, wo die elektrischen Zahnbürsten stehen, und kennt sich auch sonst gut aus. Schwäche: Gewährt keinen Preisnachlass. © Thomas Dashuber für DIE ZEIT

Wochenendeinkäufe in Baumärkten und Möbelhäusern haben mich über Jahrzehnte hinweg gestählt. Ich weiß, dass an der Kassenschlange im Supermarkt nichts hilft außer Demut und Geduld. Schnäppchen wittere ich ebenso instinktiv wie die Tricks der Verkäufer. Ich besitze keine Kundenkarte, und nein, ich möchte auch keine. Ich komme klar.

Warum sollte ich mir helfen lassen?

Weil sich hier und jetzt eine Chance ergibt. Hier, das ist die Filiale der Elektromarktkette Saturn im bayerischen Ingolstadt. Jetzt, das sind die Tage vor Weihnachten. Und die Chance heißt Paul.

Paul ist ein Roboter, ein Prototyp des digitalen Verkäufers, ausgestattet mit dem gewaltigen Datenbank-Wissen über jedes Produkt, das man hier kaufen kann. Paul soll Kunden helfen und ihnen eine Vorstellung vom Einkaufserlebnis der Zukunft vermitteln. So verspricht es Saturn.

Also beschließe ich, Paul zu besuchen, mich selbst mit ihm zu messen und nebenbei die letzte große Frage zu Evolution und Shopping zu beantworten. Was überzeugt mehr beim Einkaufstest: Auge oder Sensor? Füße oder Rollen? Hirn oder Harddrive? Mensch oder Maschine?

Die Spiele mögen beginnen.

Ich werde versuchen, ein x-beliebiges Produkt zu kaufen – eine elektrische Zahnbürste. Konzentriert nähere ich mich dem Eingang des Elektromarkts. Leise gleiten die Glastüren auseinander. Rein in den Laden. Zehn Schritte, Pause. Blick von links nach rechts, an den Wänden hängen schwarze Schilder mit weißer Schrift: "Fernseher." – "Audio." – "Smart Home." – "Waschmaschinen." – "Kühlschränke." Stopp! Zurück! Halbrechts vorn sehe ich Elektrorasierer. Zahnbürsten stehen immer bei Rasierern. Das weiß man. Gelernt ist gelernt.

Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 1 vom 29.12.2016.

Den Gang entlang, rechts rein, angekommen, Zahnbürsten im Blick. Handgestoppte 51 Sekunden und 54 Hundertstel sind seit dem Öffnen der Schiebetür vergangen. Weniger als eine Minute. Unglaublich, was ein Mensch leisten kann, wenn er unter Druck gerät.

Abbruch der Mission. Zurück zum Eingang. Neustart und Versuch Nummer zwei. Mit Roboter.

Nahe an der Schiebetür wartet Paul. Ich habe ihn vorhin schon bemerkt. Paul reicht mir bis zur Schulter und erinnert an eine große weiße Mensch ärgere Dich nicht-Figur, der man die Hälfte vom Kopf weggesägt hat. Auf der schrägen Schnittfläche ruht ein dunkles Display, zwei Augenpunkte zwinkern dort. Eine Weihnachtsmannmütze baumelt über den Rand seiner Schädelplatte. Ich trete näher.