Die Nachricht ist noch nicht bestätigt, aber alles spricht dafür, dass Brüssel die Kennzeichnungspflicht für vegane Lebensmittel einführen wird. In vielen Discountern ist das längst Praxis, auch größere Betriebskantinen sind bereits dazu übergegangen, vegane Gerichte eindeutig auszuweisen. "Wir haben uns dafür starkgemacht", erzählt Hubert Fuchs, Gesamtbetriebsrat der Fast-Invest-Gruppe, "weil viele unserer Mitarbeiter vegane Speisen schlecht vertragen, sie haben oft kein Problem mit Gluten oder Milcheiweiß, aber reagieren allergisch auf Soja, Künast und Veganit. Heulkrämpfe und lang anhaltende Lebensunlust sind die Folgen." Torsten Mooshaupt kann darüber nur den Kopf schütteln. Der Präsident des Deutschen Instituts für Esoterikfolgenabschätzung legt Wert auf die Feststellung, dass die Anteile von Künast in den meisten Tofu-Produkten unterhalb der Nachweisgrenze liegen: "Und wenn da ein paar Weiber bei Vollmond in Kupferkesseln selbst gepflückten Künast verkochen, meistens unreifes, grünes Zeug, dann ist das einzig Giftige, was dabei entsteht, oxalsaures Kupfer. Mal abgesehen davon, dass das sowieso nur in irgendwelchen Yoga-Weihestätten unter der Hand vertickt wird." Können wir also ganz beruhigt sein? "Nun ja", sagt Mooshaupt gedehnt und schwenkt ein Reagenzglas mit feinen, rosafarbenen Kristallen, "wissen Sie, was das ist?" Wir können es uns denken. "Nein", ruft Mooshaupt, "Sie denken falsch! Sie denken an Rosenquarz, der ja auch schon von einschlägig minderbemittelten Personen als Heilmittel gepriesen wurde. Aber dies ist kein Heilmittel", er senkt verschwörerisch die Stimme, "dies ist Veganit, reines Veganit." Wir konfrontieren einen Dealer unseres Vertrauens mit der Entdeckung. Der lacht aber nur. "Ha’ ick ooch ma jeschnupft, aber mehr als ’n paar Sehstörungen waren nich drin." Am Zentralinstitut zur Erforschung psychoaktiver Substanzen bekommen wir anderes zu hören. "Veganit", doziert Frauke Kantsteen bedrückt, "ist ein unheimlicher Stoff, der durch das Weglassen anderer Stoffe entsteht. Da können Sie nicht sagen, wir nehmen dies und das, und dann entsteht Veganit, sondern da müssen Sie sich fragen, was alles nicht hineindarf, damit das Teufelszeug wachsen kann. Sie brauchen sozusagen die Abwesenheit von allen Unreinheiten, aber wo gibt es die schon? Jedenfalls nicht auf unserem freien Markt." – Redaktionsnotiz nach Abschluss der Recherche: An Grenzübergängen zur Hölle wird reines Veganit derzeit zum Grammpreis von tausend Seelen gehandelt.