Sie war ein Mädchen aus Texas und ging nach Paris. Eigentlich war sie pleite, aber etwas war an ihr, aus dem sich gut Kapital schlagen ließ – ihr Aussehen. Damit avancierte die junge Frau zu einer der Ersten ihrer Zunft, ein Novum, etwas Besonderes. Es waren noch nicht die schnelllebigen Zeiten, in denen der hübsche Nachwuchs austauschbar ist. Und so erwies sich ihre beginnende Bekanntheit als Türöffner in die Welt der Rocker und Künstler, Bohemiens und begehrten Junggesellen.

Den wildesten schnappte sie sich, gründete eine Familie. Nach einigen Jahren heirateten sie mit einer malerischen Zeremonie. Immerhin mehr als zwanzig Jahre hielt die Beziehung – dann aber war sie seiner Untreue überdrüssig und verließ ihn. So wie er sein Image all die Jahre gepflegt hat, hätte sie freilich damit rechnen können. Gelegenheit macht bekanntlich Liebe, zumindest für die eine oder andere Nacht in fremden Städten im Hotel. Sie kümmerte sich um die Kinder, erregte noch einmal Aufsehen mit ihren Memoiren. Und als sie Mister Sugardaddy heiratete – sehr, sehr reich und sehr, sehr alt.

Warum nur, fragte manche Klatschkolumnistin. Sie hat doch längst ausgesorgt und sieht noch fabelhaft aus, könnte anknüpfen an früher, zumal ihre Generation zunehmend gefragt ist in der Werbung. Aber darauf hat sie keine Lust mehr: "Ich bin jetzt in Rente." Auf dem Hochzeitsfoto strahlt sie mit ihrem Senior, den eigenen und seinen sechs erwachsenen Kindern um die Wette. Wer ist’s?

Lösung aus Nr. 7:

Karl IV. (1316 bis 1378) war deutscher König und Kaiser, König von Italien und von Burgund. Er wuchs in Paris auf, änderte dort seinen Namen von Wenzel in Karl. In Bonn und Aachen wurde er zum König gekrönt. 1348 gründete er die Universität Prag und erbaute Burg Karlstein. Mit der "Goldenen Bulle" regelte er die Königswahl