In der Vorwoche habe ich bereits angedeutet, dass ich täglich Scrabble spiele. Das klappt natürlich nur online, da die Zahl der mir bekannten hannoverschen Scrabbler überschaubar ist und diese auch noch in Lohn und Brot stehen.

Bei übers Internet ausgetragenen Partien sollten sich die beiden Parteien allerdings über die Regeln verständigen, da eine Kontrolle – anders als bei realen Begegnungen – nicht möglich ist. Ich habe mich mit meinen Kontrahenten darauf verständigt, dass die Nutzung des Dudens okay ist. Schließlich wollen wir alle unseren Horizont erweitern. Ob ich mir die Lösung aus dem ZEITmagazin Nr. 7/17 einpräge, bleibt abzuwarten. Die hier von Jörg Papewalis platzierte ZOHE habe ich sofort verinnerlicht, zumal sie mir einen Bingo zunichtemachte.

Mein dann folgender, mit knapp 90 Punkten dotierter Zug gehört hingegen eher zur Kategorie "Standard".

Lösung aus Nr. 7:

STREUUNG auf 12G–12N und J7–J14 brachte 66 bzw. 64 Punkte, die TUNGUSEN auf 15A–15H erreichten sogar 80 Zähler

Es gelten nur Wörter, die im Duden, "Die deutsche Rechtschreibung", 26. Auflage, verzeichnet sind, sowie deren Beugungsformen. Die Scrabble-Regeln im Internet unter www.scrabble.de