Markus Weinzierl: Was hat Ihre Chefredaktion Ihnen diesmal mit auf den Weg gegeben?