Johann Joachim Winckelmann, vor dreihundert Jahren geboren, wurde die längste Zeit als Anreger und Vorläufer gewürdigt, kaum je aber als geistige Figur eigenen Rangs. Als ein Großer geriet er in den Schatten eines noch Größeren, und so rückten Goethe und die Klassik ins Zentrum der deutschen Geistesgeschichtsschreibung. Erst vor einigen Jahren hat die Fachforschung diese Unwucht beseitigt.