DIE ZEIT: Frau Hoss, wo waren Sie, als Trump gewählt wurde?