In zehn Wochen beginnt der ZEIT-Scrabble-Sommer. Genügend Vorlauf also, um den noch nicht so erfahrenen Freunden des Scrabbelns ein paar Tipps mitzugeben. Fangen wir mit dem unbedruckten Buchstabenstein an. Liegt der sogenannten Blanko auf dem Bänkchen, können Sie ihn für jeden Buchstaben des Alphabets sowie die Umlaute Ä, Ö und Ü einsetzen. Für das ß gilt dieses Prozedere nicht; da ausschließlich mit Versalien gespielt wird, ist das ß beim Scrabble stets durch ein Doppel-S zu substituieren. In der abgebildeten Situation ließe sich mit dem Blanko als A beispielsweise die Form AUSKEIME auf 15A–15H bilden, dotiert mit immerhin 36 Zählern. Der Blanko auf dem Feld 15A wird dann die ganze Partie über als Buchstabe A angesehen. Dieser Jokerstein zählt zwar null Punkte. Wird er jedoch, wie im genannten Beispiel, auf ein Feld mit Wortwertvervielfachung gelegt, greift die Prämienregelung – jedenfalls bei Erstbelegung.

Das Topwort der heutigen Aufgabe, die uns Annrose Niem zur Verfügung stellte, bringt knapp 100 Punkte.

Lösung aus Nr. 18:

HUMPELEI, NEPHELIN, PICHELEI, PICHELER und PICHELTE brachten, auf K4–K11 platziert, jeweils 84 Punkte. 92 resp. 98 Zähler gab es für HUMPELEI auf 12B–12I bzw. PEHLEWI auf M7–M13 (mit der schmucken Verlängerung "<ich> HAMBURGERE")

Es gelten nur Wörter, die im Duden, "Die deutsche Rechtschreibung", 26. Auflage, verzeichnet sind, sowie deren Beugungsformen. Die Scrabble-Regeln im Internet unter www.scrabble.de