Ein aufstrebender Taschenhersteller aus Berlin, der einen Großauftrag vorfinanzieren und dafür 60.000 Euro Kredit aufnehmen will. Eine Spedition aus Bayern, die Kunden wie Mercedes und Airbus beliefert und 100.000 Euro in neue Gasfahrzeuge investieren will. Ein hessischer Diamantenschleifer, der Geld für einen Stand auf der "bedeutendsten Messe für Schleiftechnik" braucht.

Auf der Online-Plattform Funding Circle werben Mittelständler aus der gesamten Republik um Investoren. "Wir vermitteln derzeit rund 50 Kredite pro Monat", sagt Funding-Circle-Geschäftsführer Thorsten Seeger.

Das Prinzip des "Crowdlending": Mittelständler stellen auf der Online-Plattform ihre Pläne und ihren Finanzbedarf vor – in der Hoffnung, genug Investoren zu überzeugen, ihnen Geld zu leihen. Gemeinsam bildet diese Gruppe (die Crowd) dann sozusagen die Bank. "Das Modell gewinnt an ökonomischer Relevanz und ist bei immer mehr Mittelständlern ein Bestandteil des Finanzierungsmixes", sagt Dirk Schiereck, Professor für Unternehmensfinanzierung an der Technischen Universität (TU) Darmstadt. "Ich rechne zudem mit hohen Wachstumsraten in den kommenden Jahren."

Brauchen Unternehmer also in Zukunft keine Bank mehr? Reichen künftig ein paar Klicks, um einen Kredit zu bekommen?

Noch sind die Volumina überschaubar. Laut einer aktuellen Studie des Bundesfinanzministeriums über die Finanztechnologie-Branche (Fintechs) haben 13 Crowdlending-Portale wie Auxmoney, Lendico oder der Funding-Circle-Vorgänger Zencap im Jahr 2015 Kredite über 189 Millionen Euro an Privatleute und Unternehmen vermittelt; vollständige Zahlen für 2016 liegen noch nicht vor. Trotz des starken Wachstums – 2014 lag das Marktvolumen laut der Fintech-Studie erst bei 50 Millionen Euro – ist der Marktanteil damit noch gering. Zum Vergleich: Das gesamte Finanzierungsvolumen in Deutschland, das potenziell durch Crowdlending aufgebracht werden könnte, taxiert das Bundesfinanzministerium auf 152 Milliarden Euro pro Jahr.

28 Prozent der Mittelständler, denen Crowdlending ein Begriff ist, haben von ihren Banken davon erfahren

Hinzu kommt: Ein Teil der Crowd-Kredite kam dank der Banken zustande, die sich selbst laut Schiereck "wegen ökonomischer Unsicherheiten und strengerer regulatorischer Vorgaben" bei der Kreditvergabe immer öfter zurückhalten. So zeigt der Finanzierungsmonitor 2017 der TU Darmstadt, dass 28 Prozent der Mittelständler, die schon vom Crowdlending gehört haben, von ihren Bankern darauf aufmerksam gemacht wurden.

Bislang sieht es also in Deutschland eher nach einer Symbiose zwischen Old und New Economy, zwischen etablierten Banken und Fintechs aus. Banken empfehlen Antragstellern die Plattformen, wenn sie selbst kein Interesse haben – etwa weil ihnen das Volumen zu klein oder das Projekt zu riskant ist, wodurch sie besonders strenge regulatorische Vorgaben einhalten müssten.

Die Crowdlender genießen in dieser Hinsicht größere Freiheiten, weil sie nicht selbst als Bank auftreten, sondern Kredite zwischen Investoren und Unternehmen vermitteln. Die Plattform Funding Circle richtet sich gezielt an kleine Mittelständler. Die meisten Kreditbewerber machen bis zu fünf Millionen Euro Umsatz; sie können sich über die Plattform bis zu 250.000 Euro leihen. In Großbritannien kooperiert das Unternehmen mit zwei Großbanken, in Deutschland laufen laut Geschäftsführer Seeger derzeit "Gespräche über Partnerschaften".

Auch die Macher der Plattform Creditshelf, die 2016 Kredite über 20 Millionen Euro vermittelt hat, konzentrieren sich auf einen Bereich, den viele Banken meiden: kurzfristige Kredite für "Betriebsmittel" – also zum Beispiel für Waren oder Vorräte. Zu deren Vorfinanzierung können Unternehmen bis zu 2,5 Millionen Euro für maximal ein Jahr bekommen. "Betriebsmittelkredite sind zum Beispiel für Unternehmen mit saisonalem Geschäft wichtig", erläutert Creditshelf-Geschäftsführer Tim Thabe. Jüngst habe die Plattform einen Kredit an einen Landmaschinenhersteller vermittelt, der damit vor der frühjährlichen Saatzeit Ersatzteile vorfinanzierte.

Dem Eindruck, dass sie nur Geschäft machen, das die Banken nicht wollen, widersprechen die Manager von Crowdlending-Portalen jedoch entschieden. Zahlreiche Mittelständler kämen wegen der Vorzüge des Crowdlending-Modells, so die Botschaft: "Wir sind deutlich schneller und unbürokratischer als die Banken", sagt Thabe.