Nachdem man mit zwei französischen Grenzpolizisten und einem afghanischen Abschiebekandidaten von Paris über Malta nach Lampedusa gereist ist und dabei gefühlte einhundert Kotz-, Sex-, Sauf-, Fäkal-, und Pinkelwitze hinter sich gebracht hat, könnte man Philippe de Chauverons Film Alles unter Kontrolle eigentlich recht bald wieder vergessen. Man könnte aber auch ein paar Überlegungen über ein in den letzten Jahren in Mode gekommenes Kinogenre anstellen: die Culture-Clash-, Multikulti- oder Flüchtlingskomödie. Vor allem von Frankreich aus drängt sie auf die hiesigen Leinwände, es gibt aber auch norwegische und einheimische Exemplare. Ihnen gemeinsam ist, dass sie den Flüchtling oder Einwanderer in einer mehr oder weniger lebhaften Versuchsanordnung zwischen Familie, Staat und Tradition platzieren und ihn gerne schon im Titel willkommen heißen: Welcome to Norway, Bienvenue à Marly-Gomont, Willkommen bei den Hartmanns.