Im vergangenen Jahr war er auf einmal da, der See. Von einem Tag auf den anderen standen die Bäume im Wald am nördlichen Rand des Ruhrgebiets, irgendwo zwischen Bottrop und Oberhausen, nicht mehr auf dem trockenen Boden, sondern im Wasser. Die Jogger, die hier ihre 15-Kilometer-Runden laufen, haben ihm einen Namen gegeben: "Boah-ey-See", nach dem ersten Gedanken, den sie fassen konnten, als sie ihn entdeckten.