Diese Woche läuft Alien – Covenant an. Der Film ist der zweite Teil eines auf vier Teile angelegten Prequels, eines Vorläufers, zur eigentlichen Alien- Reihe, die ihrerseits aus vier Filmen besteht. Alles klar? Für alle, die die ersten fünf Filme verpasst haben, hier ein Schnelldurchlauf: Im ersten Teil der Filmreihe, Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt, wird Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt und verwandelt sich von einem Schleimbeutel in eine Bedrohung für die Menschheit. In Alien – Die Rückkehr dezimiert Trump seine Gefolgschaft gnadenlos, sodass selbst seine Tochter das durchgeknallte Monster im eigenen Vater sieht. In Alien 3 landet Trump bei Fox News, einer Strafkolonie für Schwerstversager, in der alle so erbarmungslos ihr Gift verspritzen wie die Monster in Alien – Die Wiedergeburt, dem vierten Teil. Darin wird Trump 200 Jahre nach seinem Tod als Klon wiedererweckt, womit das Gesabber von vorn losgeht. In der Prequel-Reihe wird erklärt, wie es dazu kommen konnte: In Prometheus bricht Trump zu den Göttern auf – und in Covenant hält er sich selbst für einen. Spätestens da wird dem Zuschauer klar, dass die USA das sind, wie Covenant ursprünglich heißen sollte: ein Paradise lost.