Mesut Özil, 28 Jahre, FC Arsenal

DIE ZEIT: Was war der beste Moment für dich in dieser Saison?

Mesut Özil: Puh, schwierige Frage. Ich glaube, die Qualifikation mit der deutschen Nationalmannschaft für die WM 2018 und dass mein erstes Buch herausgekommen ist.

ZEIT: Was machst du nach deinem letzten Spiel als Erstes?

Özil: Ich bin fast das ganze Jahr in London, deshalb fliege ich als Erstes nach Hause zu meiner Familie und meinen Freunden in Gelsenkirchen.

ZEIT: Was unternehmt ihr dort so?

Özil: Ich versuche, nicht so viel über Fußball zu sprechen, und gehe mit meinen Freunden ins Kino und auf Feiern – wie alle anderen auch.

ZEIT: Worauf hast du das ganze Jahr über verzichtet?

Özil: Ganz ehrlich: auf Süßigkeiten. Als Fußballprofi muss man auf alles Ungesunde verzichten, um zu den Besten zu gehören. Aber in der Sommerpause ist Naschen schon mal erlaubt.

ZEIT: Wie hältst du dich fit für die neue Saison?

Özil: Manchmal gehen wir zum Kicken auf den Bolzplatz, auf dem ich früher mit meinem Bruder und Freunden gespielt habe. Affenkäfig haben wir den genannt, es war immer viel los. Es ist schade, dass da nicht mehr viele Kinder spielen. Ansonsten gehe ich ins Fitnessstudio oder laufen.

ZEIT: Verreist du denn auch?

Özil: Letztes Jahr war ich nach der EM mit meinen Kollegen aus der Nationalmannschaft Leroy Sané, Julian Draxler, Emre Can und ein paar Freunden in Los Angeles. Was ich dieses Jahr mache, bleibt geheim. Sonst seid ihr Journalisten gleich wieder da und macht Fotos!

Julian Draxler, 23 Jahre, Paris Saint-Germain

ZEIT: Was war dein bester Moment in dieser Saison?

Julian Draxler: Für mich war die ganze Saison besonders, weil ich zu Paris Saint- Germain gewechselt bin. Als ich den Vertrag dort unterzeichnet habe, das war schon toll. Und natürlich mein erstes Tor für die Mannschaft.

ZEIT: Wirst du die Pause nutzen, um dich in Frankreich noch besser einzuleben?

Draxler: Ich schau sicher hin und wieder in meine Französisch-App, um in der Sprache sicherer zu werden. Aber ich werde nicht in Frankreich bleiben, sondern reisen und Sonne tanken.

ZEIT: Wohin geht es denn?

Draxler: Zuerst fahre ich mit der Familie nach Spanien und dann mit Freunden in die USA.

ZEIT: Was machst du nach deinem letzten Spiel als Erstes?

Draxler: Ich packe sofort meinen Koffer für den Urlaub, und hoffentlich gibt es noch einen Titel zu feiern.

ZEIT: Worauf hast du das ganze Jahr über verzichtet?

Draxler: Auf nichts Spezielles, aber im Urlaub werde ich ganz viel chillen...

ZEIT: Wie hältst du dich fit für die neue Saison?

Draxler: Sport muss sein. Mehr als ein paar Tage ohne Bewegung halte ich auch gar nicht aus. Deswegen jogge ich oder spiele Basketball und Tennis mit meinen Freunden. Es muss nicht zwingend Fußball sein.

Toni Kroos, 27 Jahre, Real Madrid

ZEIT: Was war dein bester Moment in dieser Saison?

Toni Kroos: Der kommt hoffentlich noch – wenn wir mit Real Madrid Anfang Juni das Champions-League-Finale gewinnen!

ZEIT: Was machst du nach deinem letzten Spiel als Erstes?

Kroos: Es geht – wie immer – so schnell wie möglich zu meiner Familie nach Hause.

ZEIT: Worauf hast du das ganze Jahr über verzichtet?

Kroos: Auf meine Frau und meine beiden Kinder. Durch die vielen Reisen und die Spiele mit der Nationalmannschaft kann ich sie nicht jeden Tag sehen. Das werde ich nachholen – und die Zeit mit ihnen genießen!

ZEIT: Was blieb liegen und will jetzt nachgeholt werden?

Kroos: Bei mir bleibt nichts richtig liegen. Aber im Sommer werde ich mich besonders um meine Stiftung kümmern, mit der ich kranken Kindern helfe. Im Juni machen wir ein großes Fest in Köln. Darauf freue ich mich schon.

ZEIT: Wie hältst du dich fit für die neue Saison?

Kroos: Fußball spiele ich in der Pause nie, ich stehe ja während der Saison oft genug auf dem Platz. Im Urlaub spiele ich am liebsten Tennis.

ZEIT: Ein bisschen Urlaub gibt’s also?

Kroos: Klar habe ich in jedem Sommer auch ein paar Wochen komplett frei. Dann geht’s mit der Familie in die Sonne.