"Eisdielen" sagte man früher. Nun bekommt das Wort wieder Sinn. Denn was derzeit vor allem Zulauf hat, sind keine Eiscafés, sondern kleine Manufakturen, die ihre Spezialitäten mit wenig Drumherum und oft nur zum Mitnehmen anbieten. Woran man die besseren erkennt:

– Farbe ist das erste Signal. Was meterweit leuchtet, enthält oft Farbstoff und wer weiß, was noch. Natürliches Apfeleis ist nicht grün, Bananeneis mehr grau als gelb.

– Die Konsistenz ist richtig, wenn sie an festeren Schnee erinnert. Eiskristalle und angeschmolzene Stellen sind hygienisch bedenklich.

– Originelle Sorten sprechen für Erfindungsreichtum und den Einsatz frischer Produkte. In Mode sind zurzeit Gemüse und Kräuter im Eis. Abstand halten sollte man dagegen von Fantasieprodukten à la Tutti Frutti oder Schlumpfeis. Ob die Stadt Nutella-Eis braucht, ist eine andere Frage.

– Früchte und andere Zutaten auf den Eisbehältern sind reine Deko und sagen nichts über die Qualität. Auch hier lohnt der Blick aufs Detail: Streut einer teure Pistazien auf sein Eis, oder kleckst er nur mit grünem Sirup? Bei den ambitioniertesten Eismachern ist Blendwerk unbeliebt.

Gutes Eis gibt es in Hamburg zum Beispiel hier:

Eiscafé Veneziana (Grindelviertel)

Italienisches Eiscafé alter Schule, nett zum Reinsetzen. Kompaktes, intensives Eis in großer Auswahl. Oft mit festen Stücken wie Rosinen oder Nüssen. Obacht: Riesenkugeln!

Grindelallee 108, Kugel 1,20 €

Eisprinzessinnen (Othmarschen)

Hier isst man sein Eis am besten lauschig unter den Eichen vor der Tür. Bei den sehr einfallsreichen Sorten kontern starke, frische Aromen die spürbare Süße. Sorten wie Gurke mit Wasabi nicht von Kindern probieren lassen!

Am Rathenaupark 15, Kugel 1,20 €

Eisliebe (Ottensen)

Klassiker der neuen "deutschen" Welle, herkömmliche Sorten mit präzisen Aromen und schönem Schmelz. Ableger im Eppendorfer Weg.

Bei der Reitbahn 2, Kugel 1,20 €

Delzepich (Winterhude)

Angenehm leichtes, sehr intensives Eis. Viele experimentelle Sorten wie "Eistee", ein Eis aus schwarzem Tee. Eis vom Vortag wird zum Schnäppchenpreis abgegeben.

Winterhuder Weg 67, Kugel 1 €

Eisbande (Schanzenviertel)

Perfekt ätherisches Mundgefühl, auch beim Milcheis. Die Aromen sind unverkennbar. Originelle Sorten wie salzige Erdnuss oder tiefschwarzes Lakritzeis. Auch vegane und laktosefreie Sorten.

Bartelsstraße 1, Kugel 1,40 €

Eis & Innig (Eppendorf)

Hübsch eingerichteter Neuzugang am Isekanal. Aromenklare, ausgewogene Eissorten in relativ großer Auswahl. Gute Einbindung von frischen Kräutern wie Minze oder Basilikum.

Klosterallee 102, Kugel 1,40 € (zwei Kugeln 2,40 €)

Eiscafé Röhling (Tonndorf)

Traditionsbetrieb mit Vorstadtcharme, seit drei Jahren unter neuer Leitung. Cremiges, recht festes Eis mit intensivem Geschmack. Inzwischen auch mit ein paar ungewöhnlichen Sorten. Großzügige Portionen.

Tonndorfer Hauptstraße 170a, Kugel 1,10 €