Sky du Mont, das war mal der Verführer aus dem Film Eyes Wide Shut, er ist sogar im Originaltrailer von 1999 zu sehen. Da tanzt er mit Nicole Kidman und schaut von unten herauf in ihr Gesicht, als wollte er sagen, na, kriegen wir jetzt Bedenken, Lady? Der coolste, eleganteste deutsche Schauspieler aller Zeiten, dachte man. Allein dieses dekadente Gentlemangesicht, eine Mischung aus Gardeoffizier und Dandy.

Und jetzt sitzt er in der Fabrik, schwarzes Polohemd und Turnschuhe, und beklatscht Sebastian Krumbiegel von den Prinzen, weil der ihm ein Liedchen gewidmet hat.

Eigentlich ist es nur eine bessere Zote über einen Typen, der versucht, Frauen mit Literaturzitaten ins Bett zu kriegen. Eine Zote, ausgedehnt auf fünf Minuten, die sich anfühlen wie fünf Stunden, aber das passt. Alles an diesem Abend dauert eine schreckliche Ewigkeit, die Songs, die Moderationen von Tom Buhrow, der zu allem Überfluss Rockgitarre spielt und nach seiner Einlage sagt: "Das Schlimmste habt ihr hinter euch!"

Aber das stimmt nicht, begreift man irgendwann, Buhrow hat gelogen, das Schlimmste kommt erst noch. Eine Rocksängerin, deren Stimme sich vor Ergriffenheit überschlägt. Ein Gitarrenduo, das spanische Folklore zerraspelt. Ein Countrypopsänger, der die Töne nicht trifft.

Außerdem riecht es komisch nach Essen.

Rund 300 Gäste sind in der Fabrik zur Spendengala des Schlitzohren-Clubs versammelt, ein Verein, der mit Spendengeldern Kinder auf der ganzen Welt unterstützt. Ein Projekt, das man unbedingt unterstützen sollte. Nur akustisch quälen lassen möchte man sich dafür nicht. Und, Sky du Mont: Turnschuhe? Wirklich?