DIE ZEIT: Herr Koenen, die Frage nach der Legitimität von Gewalt begleitet die Linke seit dem 19. Jahrhundert. Wie ordnen Sie die Geschehnisse rund um den G20-Gipfel ein? In Kommentaren ist nun von Terror die Rede, auch der Vergleich mit rechtsextremen Gewalttaten kam auf.