Nicht lange her, da war die Kunst von allem frei. Frei von Scham und Scheu, frei von inneren Zwängen und von äußeren meist auch. Und die Gesellschaft? War stolz darauf, in der Freiheit der Kunst ihre eigene zu erblicken.