Naturgemäß haben Linke und Grüne heftig den schönen Diesel-Kompromiss kritisiert, den unsere Autobosse mit sich selbst in Gestalt von Herrn Dobrindt geschlossen haben. "Niemand kann fünf Millionen Fahrzeuge zeitnah nachrüsten!", heißt es aus Öko-Kreisen. Tatsächlich ist das Software-Update bei einem Lügendiesel ein Kinderspiel und kann problemlos in der heimischen Garage durchgeführt werden. Dabei geht der Besitzer wie folgt vor: Er betätigt die Handbremse, öffnet die Motorhaube und durchtrennt unter Zuhilfenahme einer haushaltsüblichen Nagelschere sämtliche Zu- und Ableitungen des Motorkühlsystem. Anschließend entfernt er fachgerecht Luftfilter, Ansaugbrücke, Fächerkrümmer, Lichtmaschine, Lichtkabelbaum, Auspuff- und Scheibenwaschanlage sowie – wird gern vergessen! – Tachowelle und Benzinleitung. Danach werden Zahn- und Keilriemen gründlich gereinigt und in frisch gepresstes Rizinusöl eingelegt.

Der Rest geht dann rasch von der Hand. Nachdem der Fahrzeughalter das Kupplungsseil abgesägt und das Schaltgestänge aus der Schaltbox herausgedreht hat, löst er die Schrauben am Getriebehalter und kippt das Getriebe nach links ab, bevor er es mit einer Viertelzoll-Ratsche sauber abflanscht. Vor dem Entfernen des Motorblocks wird das Problemfahrzeug mit einem Wagenheber mittig angehoben und bodennah durch eine Europalette abgesichert. Ein Nachbar ist hier gern behilflich. Achtung: Um Ölflecken zu vermeiden, müssen die empfindlichen Kotflügel mit Perserteppichen abgedeckt werden.

Nach dem Ausbau des Motorblocks ist die Geheimbox zur Abgassteuerung frei zugänglich. Für das Software-Update tränkt der Fahrzeugbesitzer eine Mullbinde in Klosterfrau Melissengeist und bestreicht sie mit apothekenpflichtiger Heilsalbe. Bewährt hat sich die Zugabe von Belladonna, Carbo vegetabilis und Nux vomica. Drei Minuten ziehen lassen, mit zwei Löffeln Biohonig von Alnatura nachsüßen und den Wickel mehrfach um die Abgasregelungsanlage herumführen und trocknen lassen. Bei Lügendieseln, die im kirchlichen Dienst im Einsatz sind, wirkt ein kurzes Gebet Wunder. Anschließend den Motor in der richtigen Reihenfolge wieder einbauen. Übrig gebliebene Teile wie Radmuttern, Spurstangen, Dichtringe oder Achslager gehören nicht in den Hausmüll und müssen ordnungsgemäß entsorgt werden. Interessenten erhalten die Broschüre Selbst ist der Mann – Diesel-Update leicht gemacht kostenlos im Bundesverkehrsministerium, Invalidenstraße 44 in 10115 Berlin. Bitte frankierten Rückumschlag beilegen. FINIS