Sinkende Großhandelspreise bei Strom sollen weitergegeben werden

© ZEIT-Grafik

Die Verbraucherzentralen fordern, dass Kunden von sinkenden Großhandelspreisen für Energie profitieren sollen. Das will auch die SPD. Schlagen Parteien Alternativen vor, wollen sie meist die Stromsteuer senken oder Strompreisrabatte für die Industrie streichen.

Eine Bürgerversicherung macht Gesundheit bezahlbar

© ZEIT-Grafik

Diese Forderung ist ein Klassiker. Man könnte gesetzliche Krankenkassen und private Versicherer in einer Bürgerversicherung vereinen, in die jeder einzahlen muss. Ob das eine gute Idee ist, bleibt aber ebenso umstritten wie die Frage der Finanzierung.

Die Mietpreisbremse muss verschärft werden

© ZEIT-Grafik

Die Kosten für Wohnraum steigen trotz Mietpreisbremse weiter. Einen gesetzlichen Bremskraftverstärker für sie fordern dennoch nicht alle Parteien. CDU und FDP wollen stattdessen, dass mehr Wohnungen gebaut werden. Die Linke will eine Mischung aus beiden Maßnahmen.

Wir brauchen konkrete Pläne zum Breitbandausbau

© ZEIT-Grafik

Schnelles Internet versprechen alle Parteien, doch sie legen sich meist nicht auf Zeiträume oder eine Mindest- geschwindigkeit fest. Die Grünen versprechen immerhin, zehn Milliarden Euro zu investieren, die der Verkauf von Telekom-Aktien aus Bundesbesitz bringen soll.

Ein staatliches Tierschutz-Siegel für mehr Klarheit

© ZEIT-Grafik

Massentierhaltung ermöglicht niedrige Preise für Fleisch, Eier und Milchprodukte. Umgekehrt bedeutet ein hoher Preis aber nicht unbedingt, dass Hühner, Rinder und Schweine ein gutes Leben hatten. Könnte ein staatlich kontrolliertes Tierschutz-Siegel mehr Orientierung bieten?

Keine Provisionen mehr für Anlageberater

© ZEIT-Grafik

Niedrige Zinsen machen die Geldanlage schwierig. Oft arbeiten Finanzberater zudem auf Provisionsbasis und empfehlen daher nicht die besten Finanzprodukte. Dieses Modell könnte verboten werden, wenn Kunden stattdessen ein Honorar für unabhängige Beratung zahlen würden.