DIE ZEIT: Herr Bischof, wann haben Sie zum letzten Mal Ihre Meinung geändert?