YouTuber - »Man ist dann auch immer der King auf der Straße« Laurenz und seine Freunde sind begeistert von großen Landmaschinen. Für die Videos auf ihrem YouTube-Kanal betreiben sie einigen Aufwand. © Foto: Screenshot Henri-Nannen-Schule

Große Landmaschinen sind größer als Autos, haben Hunderte PS, und mein Kumpel sagt: "Wer damit durch die Gegend fährt, ist der King auf der Straße." Ich fand große Landmaschinen, Trecker und Mähdrescher schon immer krass. Deshalb filme ich sie, wie sie Mais häckseln, Roggen dreschen, den Acker pflügen oder Gülle versprühen. Ich mache das mit einer DJI-Phantom-3-Drohne, die ich mit meinem Handy steuere.

Weitere Informationen über das Projekt #D17

Auf dem Feld fliege ich direkt neben dem Trecker her oder bis zu 100 Meter darüber und filme so das ganze Feld. Ein Stabilisator an der Kamera sorgt dafür, dass die Aufnahme nicht verwackelt – auch wenn die Drohne mit bis zu 60 Stundenkilometern am Trecker vorbeifliegt. Verliert mein Handy das Signal zur Drohne, fliegt sie automatisch zurück und landet. Alles dank GPS.

Zu Hause schneide ich das Video, lege Dubstep-Musik darunter und lade es bei YouTube hoch. Seit dem vergangenen Jahr betreibe ich zusammen mit zwei Freunden den YouTube-Channel "Emsland Agrarvideos".

In den USA haben manche Agrar-Channels mehrere Millionen Klicks. Dort filmen sie auf riesigen Weizenfeldern in Kansas und Nebraska. Und auch in Deutschland gibt es mittlerweile Agrarvideos aus fast jeder Region, der Eifel oder der Pfalz. Wir Filmer folgen uns gegenseitig, kommentieren die neuesten Videos und geben uns Tipps.

Meine Eltern finden cool, dass ich etwas zu tun habe und viel draußen bin. Die Bauern in der Gegend finden es auch cool. Sie rufen an, wenn sie ein neues Gespann auf dem Acker testen. Meist legen sie ihre Feldarbeit sogar aufs Wochenende, weil ich und meine Kumpels unter der Woche ja noch zur Schule gehen. Am Anfang habe ich die Trecker nur mit dem Handy gefilmt. Dann habe ich gespart und mir mit Rasenmähen Geld dazuverdient und schließlich 600 Euro in eine neue Ausrüstung investiert. Ich habe mir die Drohne zugelegt, außerdem eine GoPro und ein professionelles Schnittprogramm. Seitdem sind meine Videos viel besser.

Mein Kanal auf YouTube hat mittlerweile schon mehr als 300 Abonnenten und mein erfolgreichstes Video "Weizen dreschen mit dem Claas Dominator 98s(-Mähdrescher)" knapp 8.000 Aufrufe. Vielleicht kann ich mit meinen Videos irgendwann auch mal Geld verdienen.

Protokoll: Marius Buhl, Frederik Seeler