Kamen Ihnen die Omeletts aus den jüngsten Schulstunden zu üppig und traditionell vor? Nun, diesmal werden die Garnituren nur hingetupft. Dafür sind sie ein bisschen ungewöhnlicher.

Die erste besteht aus einem Klecks Selleriecreme – erinnern Sie sich, Lektion 5? Selleriestücke kochen, mit Butter und Sahne pürieren, salzen und pfeffern, nur wird diesmal die Creme nicht durch eine Prise Muskat, sondern mit etwas Lakritzsauce aufgemotzt. Sie besteht bei mir aus Kalbsfond, in dem ich Teebeutel mit Lakritztee habe ziehen lassen und der anschließend dick eingekocht wurde. Einen kleinen Strang davon neben den Püreeklecks und fertig. Das Omelett selbst bereiten wir nach dem Grundrezept zu, es braucht nicht noch einen extra Akzent. Gleiches gilt, wenn die Garnitur aus Vanillepfifferlingen besteht. Sie haben richtig gelesen: In Butter gedünstete Pfifferlinge werden mit einem Kalbsfond parfümiert, den ich mit einer Vanilleschote eingekocht habe. Habe ich ursprünglich als Beilage zum Hummer serviert, eignet sich aber auch fürs Omelett.

Lustig ist auch Gurkengelee. Sie schälen eine schön geschmacksintensive Gurke (im Zweifelsfall Bioware), entfernen die Kerne mit einem Teelöffel und schneiden das Gemüse in feine Scheiben. Ordentlich Salz und etwas Zucker dazu, wegstellen, bis Saft austritt. Anschließend alles pürieren und den Saft durch ein Tuch pressen: Auf ihn kommt es an. Währenddessen haben wir Gelatineblätter in kaltem Wasser eingeweicht und anschließend ausgedrückt.

Die Hälfte des Gurkensaftes wird mit etwas Essig erhitzt, die Gelatine darin auflösen, den Rest Saft dazu, schön verrühren und kalt stellen. So, und am nächsten Tag können Sie kleine Würfel von dem Glibber abschneiden. Wozu? Um sie neben eine gebratene, abgezogene und kalte rote Paprika zu legen: die Schote von Kernen und allem Weißen befreien, sie so lange auf Öl im Ofen grillen, bis die Haut schwarz ist, danach in einem verschlossenen Plastikbeutel abkühlen lassen. Anschließend lässt sich die Haut leicht abziehen. Zusammen mit den Gurkenwürfeln eine leichte, frische Beilage.

Ansonsten: Experimentieren Sie! Neulich habe ich frische Erbsen mit Roten Johannisbeeren kombiniert, das sah hübsch aus und schmeckte gut. Ein wenig Joghurt hilft dabei, die Kügelchen zu fixieren.

Zutaten für die Garnitur: eine Salatgurke, ein bis zwei rote Paprika, Gelatine

Für das Basis-Omelett (2 Personen): 6 Eier, weißer Pfeffer, Butter, 1 Schalotte, Salz, Tabasco, Worcestersauce, Sonnenblumen- oder Maisöl

Basisrezept: Butter, Pfeffer, Schalottenwürfel anschwitzen; Eier trennen, Eiweiß salzen und schlagen; Öl, Tabasco und Worcestersauce ins Eigelb und schlagen; die Massen mischen; dünne Eimasse-Schicht in der Pfanne leicht stocken lassen, mit Spatel falten; nächste Schicht auf dem ganzen Pfannenboden verteilen (den festen Halbmond dabei mit dem Spatel anheben und Pfanne schräg halten, sodass die flüssige Masse auch darunterfließen kann), wieder falten etc.