DIE ZEIT: Herr Hoffmann, woran erinnern Sie sich als Erstes, wenn Sie an Ihr Studium denken?