In der soeben zu Ende gegangenen 18. Wahlperiode hat der Gesetzgeber eine beispiellose Zahl von neuen Regelungen eingeführt, die zur "Effektivierung" des Strafverfahrens führen sollten. Vor gerade acht Wochen ist wieder ein "Gesetz zur effektiveren und praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens" in Kraft getreten. Egal: Zwei Tage nach der Bundestagswahl trat in Würzburg ein sogenannter Strafkammertag zusammen, "damit", so der Präsident des Oberlandesgerichts Bamberg, "die Ergebnisse in die Koalitionsverhandlungen einfließen können" und "ein Signal gesetzt wird". Motto der Veranstaltung: "Gerechter Strafprozess braucht gute Gesetze". Klingt super. Aber was könnten die Zauberwörter "gerecht" und "gut" meinen?