Es sollte modern klingen und weltläufig, als die Berliner Polizei vor einem Jahr ihre Polizeischule umbenannte: in Polizeiakademie. Vieles, was seither von dort nach außen dringt, erinnert allerdings eher an Police Academy, eine amerikanische Film- und Fernsehkomödie der achtziger Jahre, in der ein Haufen Chaoten zu Cops ausgebildet wurde.

Ein Berliner Polizeischüler spielte zum Beispiel in einem Pornofilm namens Pimmel Bingo mit. Ein anderer saß in einer unter kriminellen Größen besonders beliebten Bar, als seine Kollegen dort eine Razzia machten. Woraufhin er die Rechtmäßigkeit der Durchsuchung infrage gestellt haben soll. Ein Dritter hehlte vor der Schule mit Kameras – und verkaufte die Ware an Zivilfahnder.

Vor zwei Wochen geriet schließlich die Audiobotschaft eines Polizeiausbilders an die Öffentlichkeit: "Der Klassenraum sah aus wie Sau, die Hälfte Araber und Türken, frech wie Sau, dumm, konnten sich nicht artikulieren", beklagte der Mann die Zustände an der Akademie. "Das sind keine Kollegen, das ist unser Feind, das ist der Feind in unseren Reihen."

Und dann auch noch dieser Verdacht: Kriminelle arabische Clans sollen versuchen, die Polizei zu unterwandern. Ein Polizist hatte seine Sorge darüber anonym in einem offenen Brief geäußert. Außerdem wurde bekannt, dass eine Polizeipraktikantin einen Fahndungsaufruf nach Clan-Mitgliedern abfotografiert und per WhatsApp verschickt hatte.

Seither steht die Berliner Presse Kopf, kein Tag vergeht ohne neue Schlagzeilen von der Chaos-Akademie, der Innenausschuss kam zu einer Sondersitzung zusammen. Das alles ist peinlich und auch beunruhigend. Wie schlecht steht es also um die Hauptstadtpolizei? Freund und Helfer – oder Feind und Hehler? 110 – oder lauter Nullen?

Ein paar der heftigsten Gerüchte ließen sich immerhin entkräften. Dass einige muslimische Polizeianwärter angeblich nicht in ein Schwimmbecken gehen wollten, in dem vorher Frauen gebadet hatten: laut Polizei nie passiert. Ebenso wenig wie eine Prügelei an der Akademie. Oder dass zwei Schüler mit Drogen gedealt hätten.

Trotzdem bleibt ein maues Gefühl. Was ist da los bei der Berliner Polizei?

Die Polizeiakademie liegt tief im Westen der Stadt, in Spandau. Vor dem Eingang steht die Statue des blauen "Polizeibär 1", die Uniform ist zu eng, die Arme sind wie bei einer Kapitulation in die Höhe gereckt.