Für den Rundfunk in Europa sind hässliche Zeiten angebrochen, wer wüsste das besser als Noel Curran. Er leitet den Dachverband der öffentlich-rechtlichen Sender in Europa, die European Broadcasting Union, kurz EBU. Aber der Rundfunk ist eben nicht nur sein Beruf, er ist sein Leben. Die Öffentlich-Rechtlichen lieferten Curran den Stoff für seine Abschlussarbeit an der Universität, sie gaben ihm den ersten Job als Journalist in Irland. Auch seine Frau lernte er so kennen, als sie, die Sängerin Eimear Quinn, im Jahr 1996 den Eurovision Song Contest gewann. Curran reiste damals als Leiter der irischen Delegation an – und verliebte sich. Ein Jahr später organisierte er den Wettbewerb in Dublin, heiratete Eimear, und die beiden bekamen zwei Kinder, zwei öffentlich-rechtliche Töchter, wenn man so will.