Mit federnden Schritten und großen Gesten führt Werner Cloete über den Campus des Paul-Roos-Gymnasiums, von dem er jeden Winkel kennt. Zwanzig Jahre ging er hier ein und aus, erst als Schüler, später elf Jahre als Lehrer. Seit Kurzem unterrichtet er allerdings nicht mehr an der Jungenschule in Stellenbosch, 50 Kilometer östlich von Kapstadt. Doch wenn er erklären will, warum er jetzt seine eigene Schule aufbaut, warum er die Sicherheit des teuren Privatgymnasiums gegen die Unsicherheit einer Neugründung eintauscht, dann lässt er seine Erzählung gerne an diesem Ort beginnen. Cloete, 36 Jahre, blaues Polohemd und Jeans, Lehrer für Chemie und Physik, zeigt mit ausgestrecktem Arm zu den Rugby- und Kricketfeldern hinüber und präsentiert später noch den neuen Pool, in dem die Jungen nach dem Unterricht Wasserpolo spielen. "Die Schüler wissen gar nicht, was für ein Glück sie haben!", ruft er so begeistert, als wäre er hier nie weggegangen.