DIE ZEIT: Herr Kehlmann, in Ihrem neuen Roman Tyll haben Sie die Eulenspiegel-Figur in die Zeit des Dreißigjährigen Kriegs versetzt. Ihr Kollege Clemens Setz hat vor zwei Jahren ebenfalls ein Eulenspiegel-Buch vorgelegt. Hat Sie dessen Buch beeinflusst?