Deutschland 2018. Ein halbes Jahrhundert nach 1968, nach jenem Jahr, das in den kommenden Monaten ganz sicher rauf und runter gefeiert wird. Doch viel interessanter als die Rebellionsnostalgie der 68er-Generation wird die Frage sein, wer dereinst die 2018er gewesen sein werden. Wenn es schlecht läuft: die neuen Rechten. In Polen, Ungarn, Tschechien und in der Slowakei haben sie sich längst zur Gegenbewegung gegen die liberale, ambivalenzfähige, tolerante und universalistische Moderne formiert, die das Ergebnis von 1968 war. Kürzlich ist zu dieser Gruppe auch Österreich hinzugestoßen. Das Bemerkenswerteste an Wiens neurechter Regierung ist: Offenbar hält es niemand mehr für bemerkenswert, dass nach einem teilweise offen rassistischen Wahlkampf jetzt eine Regierung am Zug ist, die als Erstes dafür sorgt, dass Asylbewerber ihr Geld und ihre Handys abgeben müssen und zentral untergebracht, also kaserniert werden. Dass sie nur noch sogenannte Sachleistungen erhalten und die Unterstützung für anerkannte Flüchtlinge genauso wie für Arbeitslose gesenkt wird. So werden Wahlversprechen erfüllt, die mithilfe von Identitätsrhetorik und Ausgrenzung wünschbar gemacht wurden.