"Sudan" / Nördliches Breitmaulnashorn

* 1973 -  † 19. 3. 2018

Er war der letzte Bulle seiner Art: Sudan, 2500 Kilo schwer, 45 Jahre alt, ein Nördliches Breitmaulnashorn. Tag und Nacht wurde er von bewaffneten Bodyguards beschützt, doch am Ende konnten sie seinen Tod nicht verhindern. Auch das Aussterben dieser Spezies nicht.

In der vergangenen Woche wurde Sudan wegen "altersbedingter Komplikationen" eingeschläfert, teilten Tierschützer aus dem kenianischen Reservat Ol Pejeta mit. Das Nashorn hatte eine Infektion am rechten Hinterbein, größere Hautwunden, seine Knochen und Muskeln bildeten sich zurück, der alte Bulle konnte nicht mehr stehen.

Vor zwei Jahren hat die ZEIT im Dossier "Das letzte Nashorn" (Nr. 29/16) vom Kampf der Wissenschaftler gegen das Aussterben der Nördlichen Breitmaulnashörner berichtet. Nach Sudans Tod gibt es weltweit nur noch zwei Tiere seiner Art: seine Tochter Najin und seine Enkelin Fatu.

Artensterben - Letztes männliches Nördliches Breitmaulnashorn gestorben Sudan, der letzte bekannte Nördliche Breitmaulnashornbulle, ist eingeschläfert worden. Nach seinem Tod gibt es nur noch zwei Tiere dieser Art – seine Tochter und seine Enkelin. © Foto: Daniel Irungu/EPA/dpa