"Reformiert euch!" lautet der Titel von Ayaan Hirsi Alis neuem Buch, das einen aktuellen und brisanten Beitrag zur Islam-Debatte liefert. In ihrer Einleitung nimmt sie Bezug auf die Anschläge auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo und stellt bereits auf der zweiten Seite klar: "Es ist schlicht töricht zu behaupten, wie unsere Politiker und Staatschefs es jedes Mal tun, die Gewaltakte radikaler Islamisten ließen sich von den religiösen Idealen trennen, von denen sie inspiriert sind." Und sie wird noch direkter, indem sie sagt: "Der Islam ist keine Religion des Friedens".

Die Bestseller-Autorin Hirsi Ali wurde in Somalia geboren und als strenggläubige Muslimin erzogen. Sie wurde als Mädchen rituell beschnitten, wohnte mit ihren Eltern eine Zeit lang in Mekka und floh schließlich vor einer Zwangsheirat in die Niederlande. Dort studierte sie Politikwissenschaften, ging selbst in die Politik und machte den Kampf für die Freiheit zu ihrem Lebensthema. Heute lebt sie in den USA. Nun hat Hirsi Ali sich nichts Geringeres vorgenommen, als den Islam zur Reformation aufzurufen. Sie vergleicht diesen ihrer Meinung nach notwendigen und längst überfälligen Prozess mit der Reformation des Christentums durch Martin Luther. Damals habe der Buchdruck die Verbreitung der neuen Ideen möglich gemacht, heute sei es das Internet, das die Reformation des Islam voranbringen könne. Hirsi Ali räumt zwar ein, dass der Islam sich seit 1400 Jahren kaum verändert und der Arabische Frühling uns im Westen politisch enttäuscht hat. Dennoch zeige die Protestbewegung, dass die Menschen mehr als jemals zuvor Veränderung wollen. Sie gibt die Hoffnung auf einen Islam, der ins 21. Jahrhundert passt, nicht auf und stellt in ihrem Buch fünf Thesen vor, wie der muslimische Glaube sich weiterentwickeln und zu einer modernen Religion werden kann.