"Kleinere Hochschulen dürfen nicht mit dem Strom schwimmen. Wir müssen innovativ sein, neue Wege gehen, Nischen entdecken und diese ausfüllen", beschreibt Prof. Dr. Matthias Premer, Prorektor Forschung, den Anspruch der Hochschule Albstadt-Sigmaringen.

Geforscht wird in den Bereichen Technik, Wirtschaft, Informatik und Life Sciences. Einer der Schwerpunkte ist dabei Gesundheit und Biomedizin. Hier führt die Hochschule ihre langjährige Expertise in der Pharmatechnik, der Biomedizin und -analytik, der Lebensmittelproduktion sowie den In-vitro-Testsystemen zusammen. Als bundesweit einzige Hochschule für Angewandte Wissenschaften hat die Hochschule Albstadt-Sigmaringen auch eine Lizenz zur Forschung an humanen embryonalen Stammzellen. Weitere Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Industrie 4.0, smarte Textilien, Big Data sowie IT-Sicherheit. Hochschuleigene Förderprogramme – auch für Studierende – treiben die Forschungsleistungen voran. Neben bestehenden Forschungskooperationen mit Unternehmen setzt man auf innovative Formate: In Sigmaringen entsteht bis 2018 auf einer Fläche von 8000 m2 ein Innovationscampus. In gemeinsamen Projekten mit der Industrie soll dort im Umfeld eines Reallabors interdisziplinär gearbeitet und geforscht werden. "Unternehmen können so früh Kontakt zu engagierten Nachwuchskräften knüpfen und von den Kompetenzen der Hochschule profitieren", beschreibt Premer die Vorteile des Projekts. In der Modellfabrik des Innovationscampus sollen Produktionsprozesse und Verfahrenstechniken aus dem Bereich Life Sciences unter realen Bedingungen exemplarisch entwickelt und hinsichtlich Energie-, Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit optimiert werden. Dabei will man auch neue Forschungsfelder besetzen.


Kontakt
Hochschule Albstadt-Sigmaringen
IAF Geschäftsstelle Volker Oertel
Jakobstraße 6,72458 Albstadt
Tel. (07571) 732-51 59
www.hs-albsig.de