Denn es verliert an Wert, obwohl es sich eigentlich vermehren soll.

Bei der Geldanlage ist Sicherheit für die Deutschen das wichtigste Kriterium. Deshalb lassen viele ihr Geld auf dem Sparbuch oder in Form von Festgeld oder Tagesgeld liegen. Langfristig ist dieses Verhalten fatal, denn es beschert den Anlegern reale Verluste: Anstatt sich zu vermehren, wird ihr Kapital von Inflation und Steuern aufgezehrt.

Trotz hoher Sparquoten liegt Deutschland deshalb im Vergleich des Geldvermögens pro Kopf unter den 20 reichsten Ländern nur auf Platz 18. Denn in anderen Ländern legen Haushalte anders an und werden dafür auf lange Sicht belohnt. Vor allem Investitionen im Kapitalmarkt spielen dort eine größere Rolle. Und wer in den letzten 20 Jahren sein Geld breit gestreut an den Aktienmärkten investiert hat, hat eine durchschnittliche Rendite von acht Prozent pro Jahr erzielt. 

Um einen Wertverfall zu verhindern, müssen Anleger also umdenken. Denn langfristig stellt dieser – und nicht die Kursschwankungen – die größte Gefahr für Privatanleger dar. Dennoch gilt: Dder Anteil an Aktien und anderen schwankenden Anlageklassen im Portfolio sollte nie höher sein, als man in Krisenphasen aushalten kann.

Im Anlageprozess von LIQID werden das persönliches Risikoprofil, Anlageziel und Anlagehorizont berücksichtigt. Zusätzlich können Anleger eine Untergrenze definieren, die ihr Kapital auch in Krisenzeiten mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht unterschreiten wird. LIQID investiert breit über verschiedene Anlageklassen, Branchen und Regionen gestreut, was Schwankungen reduziert, ohne die Chancen auf Kursgewinne zu schmälern.

Anlegern, die den Schritt weg vom Sparbuch oder Nichtstun bisher gescheut haben, bietet LIQID so einen neuen Weg, ihr Vermögen langfristig zu erhalten und zu vermehren.


Hier mehr über LIQID erfahren.


Zurück zur Übersicht.