Wer Wochen, Monate oder sogar Jahre des Alleinseins hinter sich hat, würde sehr viel dafür geben, endlich "anzukommen". Das Gefühl von Einsamkeit möglichst für immer hinter sich zu lassen, ist der Wunsch vieler Singles - und oft der Grund, warum so mancher von ihnen übers Ziel hinausschießt, kaum, dass ein potentieller Kandidat in Sicht ist. Da wird nicht nur mit der Tür ins Haus gefallen, sondern gleich die ganze Hauswand eingerissen - gilt es doch nach langer Durststrecke, keine Zeit mehr zu verlieren. Es überrascht nicht sonderlich, dass nicht wenige Bekanntschaften auf diese Weise recht unschön enden oder das erste zugleich auch das letzte Treffen war. Doch wie signalisiert man, dass man an einer ernsthaften und ehrlichen Partnerschaft interessiert ist, ohne den anderen unter Druck zu setzen, wenn gleichzeitig im Innern das Herz pocht und drängelt?

Ein guter Anfang ist die Partnersuche über ein Online-Portal: Studien haben gezeigt, dass Paare, die sich im Internet gefunden haben, im Durchschnitt glücklicher sind, als Paare, die sich bei anderen Gelegenheiten außerhalb des Internets kennengelernt haben. Bei der Online-Partnersuche trifft man nämlich nicht nur Menschen, die sich die Mühe machen, eine seriöse Single-Agentur zu Rate zu ziehen, sondern profitiert im besten Fall auch von einem aufschlussreichen Online-Profil und dem schnellen Austausch via E-Mail. Für ungeduldige Herzen also genau das Richtige!

Bleibt die Frage, wie man all die sensiblen Themen handhabt, die einen langjährigen Single umtreiben: Kinderwunsch, Beziehungsvorstellungen, die Angst vor einer weiteren Enttäuschung oder aber das Bedürfnis dem anderen zu vermitteln, dass er mehr ist als nur ein Lückenbüßer. Und vor allem: Wie erkennt man den richtigen Zeitpunkt, aus einer Kennenlern-Phase eine Beziehung zu machen?

Gerade der letzte Punkt ist ein sehr wichtiger, denn wer auf der Überholspur lieben will, verursacht schnell einen Totalcrash. Verstehen Sie die Phase des Kennenlernens auch genau als solche und lassen Sie die Dinge auf sich zukommen. Jeder Mensch ist individuell - und so auch seine Geschwindigkeit in Annäherung und Kennenlernen. Schauen Sie, wen Sie vor sich haben und sparen Sie existentielle Fragen und Details zu einer (eventuellen!) Beziehung zunächst einmal aus. Sollte es wirklich funken, haben Sie immer noch genug Gelegenheit, über Ihre Wünsche und Vorstellungen zu sprechen.

Jemandem zu signalisieren, dass er mehr ist als nur Mittel zum Zeitvertreib, lässt sich hingegen durch Taten und Komplimente viel besser zum Ausdruck bringen, als das Kind direkt beim Namen zu nennen. Das wirkt nicht nur unbeholfen, sondern zerstört auch die zarten Keime aufflammender Romantik. Untermalen Sie Ihre Absichten mit Aufmerksamkeit - es müssen nicht einmal Geschenke sein, ein offenes Ohr, Interesse am anderen und vor allem Blickkontakt beim Gespräch sind oft effektiver - und kosten auch nichts.

Auch Ihre Erwartungshaltung an den anderen sollten Sie in Schach halten - sich den Anspruch zu nehmen, dass DIES nun genau der oder die Richtige sein muss, bewahrt nicht nur Sie selbst vor einer herben Enttäuschung, sondern befreit auch Ihr Gegenüber von eventuellem Leistungsdruck. Denn zunächst einmal haben Sie nur einen interessanten Menschen vor sich. Auch, wenn sich kein intensiverer Kontakt daraus ergibt, ist das keine Niederlage sondern vor allem eine weitere hilfreiche Erfahrung, die Sie weiter bringt.

Wenn Sie jedoch merken, dass die Zeichen auf Beziehung stehen, ist ein offenes Wort angebracht, denn gerade in der Online-Welt lernt man ja oft mehrere Menschen parallel kennen. Markus Ernst, Diplom-Psychologe und Single-Coach hat dafür ganz klare Worte: "Das weitere Verfahren mit diesen Parallelkontakten und dem eigenen Online-Profil würde ich offen und ehrlich mit dem Partner in spe besprechen, um hier einen gemeinsamen Weg zu finden und Missverständnissen vorzubeugen. Bei PARSHIP besteht zum Beispiel die Möglichkeit, das eigene Profil online auf "unsichtbar" zu schalten."

Von Lea-Patricia Kurz