Wo etwas zu Ende geht, tut sich Platz auf für etwas Neues. Das klingt gut, wenn es einem selbst auch gerade gut geht. Aber wo sich das Ende der Liebe abzeichnet, helfen auch die Kalendersprüche nicht mehr. Besonders für den Menschen, der verlassen wird, zählt nur das, was er fühlt und nicht das, was sich gut anhört. Schmerz und Trauer dominieren und es beginnt der Kampf des Verstehens. Ein geknicktes Gemüt, ein gebrochenes Herz und ein verletztes Ego - die Gründe, die den anderen dazu bewogen haben, der Beziehung ein Ende zu setzen sind nicht unwichtig. Diese zu kennen, kann helfen, die eigenen Emotionen langfristig einzuordnen und bestimmte Fehler in zukünftigen Beziehungen zu vermeiden.

Doch je nach Tiefe und Ehrlichkeit der Beziehung kann auch schon mal ein wenig zufriedenstellender Grund genannt werden. "Wir haben uns auseinandergelebt" oder "Ich liebe dich einfach nicht mehr" sind sicherlich die Standardantworten. So hat sich das britische Internetportal "wotwentwrong" mal anonym unter seinen weiblichen Usern umgehört und diese nach den wahren Gründen gefragt, die sie zu einer Trennung bewogen haben. Die Oberflächlichkeit der Antworten bestätigt entweder die Frau als Buch mit sieben Siegeln oder lässt an der Repräsentativität der Umfrage zweifeln. Aber lesen Sie selbst:

10. Sie hat einen anderen/neuen Mann
Sich zu verlieben ist ja eigentlich etwas Schönes. Wenn das Happy End allerdings das Ende einer anderen Liebe bedingt, spricht man wohl von "bittersweet love".

9. Die Anziehungskraft ist verschwunden
Dieser Grund führt manchmal zu einem verfrühten Ende - denn dass die Schmetterlinge irgendwann verschwinden, weiß eigentlich jeder. Oft lohnt es sich, gerade dann an der Beziehung zu arbeiten.

8. Er hat zu hohe Ansprüche
Ob die Figur oder ewiges Genörgel am Charakter - auch frau wird es irgendwann zu bunt. Wer nicht akzeptiert wird, wie er ist, packt irgendwann seine Sachen.

7. Er ist zu klein
Ein bizarrer Grund, denn klein wird man(n) ja nicht erst während der Beziehung. Es sei denn, hier ist die innere Größe gemeint. Oder "er" meint nicht den Mann …

6. Er verdient nicht genug Geld, um ihr den Lifestyle zu finanzieren, den sie gern hätte
Sollte an dem Klischee der geldgierigen Frau, die (auf möglichst luxuriöse Weise) versorgt werden will, doch mehr dran sein, als angenommen?

5. Er gibt ihr nicht das Gefühl, schön zu sein
Bestätigung ist ein wichtiger Punkt in der Partnerschaft - für beide Seiten. Ob es dabei um Schönheit geht, um Leistung oder einfach menschliche Bestätigung, ist dabei ganz individuell. Sparen sollte man damit jedoch in keinem Fall.

4. Er ist zu unpünktlich
Eine Frau lässt man nicht warten. Die Männer, die aus diesem Grund verlassen wurden, haben das am eigenen Leib gespürt.

3. Er versteht sich nicht mit ihren Freunden
Wenn sich der Partner nicht mit den Freunden oder der Familie versteht, bilden sich Interessenskonflikte und im schlimmsten Fall fühlt sich einer zwischen den Stühlen. Das Gefühl der Zerrissenheit kann sich dann auch auf die Partnerschaft niederschlagen.

2. Sie haben zu viele Meinungsverschiedenheiten
Die meisten Menschen streben nach Harmonie. Wo nur die Fetzen fliegen herrscht Dauerstress. Für diese Paare ist eine Trennung oft das Beste.

1. Sie hat nicht das Gefühl, seine Nummer eins zu sein

Exklusivität - nach wie vor scheint dies für Frauen ganz wichtig zu sein. Das fehlende Gefühl, die einzige zu sein und der wichtigste Mensch im Leben des Partners - möglichst noch vor den Freunden und der Familie - ist der Trennungsgrund Nummer eins. Also Männer: Tragt eure Frauen auf Händen!

Von Lea-Patricia Kurz