Erste Liebe - erste Hilfe: Wenn es mit Ende 30 das erste Mal funkt

Zugegeben - mit Ende Dreißig noch keine Beziehung gehabt zu haben, entspricht sicher nicht dem Durchschnitt. Aber wenn die Liebe dann schließlich doch zuschlägt, ist die Verunsicherung oft groß: Wie gebe ich mich? Was erwartet mein Partner? Und gibt es überhaupt DIE Verhaltens-Regeln für die Liebe?

Die Gründe dafür, dass jemandem die Liebe erst mit Ende dreißig über den Weg läuft, können vielfältig sein: Keine Gelegenheit, andere Prioritäten im Leben oder einfach nicht der oder die "Richtige". Wenn es dann so weit ist, ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass der Partner selbst schon die eine oder andere Beziehung hinter sich hat. Das kann bei einem Liebes-Neuling natürlich Verunsicherungen hervorrufen - möchte man doch nicht als blutiger Anfänger in sein Glück stolpern und es wohlmöglich vermasseln. Doch welche Hürden sind tatsächlich zu erwarten und welche Fehler lassen sich von vornherein vermeiden?

Der größte Fehler, den Sie machen können ist der, keine Fehler machen zu wollen!

Das Patentrezept für Liebe und ungetrübtes Glück gibt es nicht. Je verkrampfter Sie an die Sache herangehen, desto mehr Anstrengungen werden Sie unternehmen müssen, um auf eine entspannte Beziehung hinzuarbeiten. Und das widerspricht sich ja irgendwie schon selbst. Perfektionismus und auch Torschlusspanik sind also fehl am Platz. Wie in jeder anderen Partnerschaft gilt auch hier: Offenheit und Ehrlichkeit sind die Schlüssel zur Beständigkeit! Versuchen Sie also, möglichst locker an die Sache heranzugehen und harren Sie der Dinge, die da kommen.

Spielen Sie keine Rolle

Wichtig ist, dass Sie niemals etwas spielen, dass Sie nicht sind! Nicht jeder wird Sie nach Ihrer Offenbarung, das erste Mal in einer Partnerschaft zu sein, für ein Muttersöhnchen oder ein Mauerblümchen halten. Und wenn doch, können Sie froh sein, nicht mit diesem Menschen Ihren Einstand in die Liebe gefeiert zu haben! Bleiben Sie also authentisch und echt und geben Sie nicht Erfahrung vor, die Sie nicht haben, sondern stehen Sie zu eventuellen Unsicherheiten oder auch Ängsten.

Erwartungen und Vorstellungen
Eine nicht zu unterschätzende Hürde können die Erwartungen auf beiden Seiten sein. Themen wie Kinder und Heirat sind gerade mit Ende Dreißig noch aktuell - aber brennen schon unter den Nägeln. Stichwort: "Biologische Uhr". Ist bei Ihnen ein Kinderwunsch vorhanden, hilft nur die Flucht nach vorn: Sprechen Sie das Thema ehrlich an. Wenn die Gefühle auf beiden Seiten stimmen, ist es nicht immer zwingend notwendig, lange zu warten. "Sicherheit" auf die ewige Beziehung gibt es auch nach Jahren noch nicht.

Auch Ihr Partner wird bestimmte Vorstellungen von der Liebe haben. Ihm wird es nicht immer leicht fallen, sich in Sie hineinzuversetzen und sich vorzustellen, wie es ist, noch keine Beziehung gehabt zu haben. Dinge und Verhaltensweisen, die für ihn oder sie selbstverständlich sind, müssen Sie vielleicht erst noch erfahren oder erlernen. Sie werden also am Anfang Ihrer Beziehung eventuell erstmal mit einer unangebrachten Messlatte gemessen. Mit Sicherheit klären sich aber viele Situationen auf, indem Sie daran erinnern, dass Ihnen eine gewisse Erfahrung fehlt.

Vorsicht vor der falschen Schlange
Aber seien Sie vorsichtig: Sehr verlockend kann mit der Zeit sicherlich die Möglichkeit sein, die eigene Unerfahrenheit als Vorwand zu nehmen um Streit zu entgehen. Vermeiden Sie das! Ihr Partner würde sich - zu Recht - in seinem Verständnis und seiner Unterstützung auf den Arm genommen fühlen und Sie riskieren einen ersten Vertrauensbruch - oft das Aus einer Partnerschaft!

Vergessen Sie nie: Alles, was Ihnen tatsächlich "fehlt", ist die Erfahrung, die Ihr Partner oder Ihre Partnerin in vergangenen Beziehungen bereits gesammelt hat. Doch ist das alles andere als ein Manko: Denn dort, wo sich bei anderen Enttäuschungen und Leid in der Liebe in abwartendem Misstrauen äußern, stecken Sie noch voller romantischer Vorstellungen und kindlicher Naivität. Sie sind ein unbeschriebenes Blatt - und das bedeutet, Sie können sich zunächst einmal auf alles freuen, was Sie erwartet.

Von Lea-Patricia Kurz