Trennung mit vierzig - warum denn nicht?

Aus Altersgründen in einer Partnerschaft verharren, die diesen Namen längst nicht mehr verdient hat, muss heute nicht mehr sein. Auch mit vierzig ist eine Trennung noch möglich - und manchmal auch nötig.

Die meisten Menschen träumen von einem Glück zu zweit, das ewig währt. Gemeinsam durchs Leben gehen, heiraten, Kinder bekommen und wieder ziehen lassen, die Rente zusammen genießen und die Enkel aufwachsen sehen - und sich schließlich gegenseitig im Altwerden begleiten. Doch nicht immer wird dieser Wunsch auch Realität. Das Leben ist unberechenbar und niemand weiß, welche Hürden und Aufgaben auf eine Beziehung zukommen und in welche Richtung sich jeder Einzelne entwickelt. Und nicht selten geht auf dem Weg zum Ziel die Liebe verloren und es steht die Entscheidung an: Trennen oder kämpfen?

Wer wird nicht zustimmend nicken, dass diese Entscheidung schwerer wird, je älter man ist. Je höher die Zahl der Jahre ist, auf die man gemeinsam zurückblicken kann, desto schwerwiegender erscheint die Entscheidung - denn irgendwann hat man fast das halbe Leben miteinander verbracht. Und auch das eigene Alter ist bei der Überlegung nicht ganz unbedeutend: Wird der Singlemarkt in höheren Altersklassen doch dünner wie die Luft beim Besteigen eines Berges - und die Angst damit größer, am Lebensabend vielleicht doch allein zu sein.

Und dennoch sind all das keine Gründe, um sich ab einem bestimmten Alter pauschal gegen eine Trennung zu stellen. Denn Gründe für eine Trennung gibt es ebenfalls eine Menge: Ein gewisser Trott, der eigentlich nur noch Gewohnheit und oft auch Bequemlichkeit ist oder ein Seitensprung, der nicht verziehen werden kann und zwischen den Partnern schwebt wie ein Damoklesschwert. Auch ein anderer Mensch, der ein geheimnisvolles Kribbeln bei einem der Partner verursacht, ohne es gleich Verliebtheit nennen zu wollen, kann Ursache für ernstzunehmende Zweifel sein.

Aber gleichgültig, ob eine neuer Mensch im Spiel ist oder Sie sich einfach mit Ihrem Partner auseinander gelebt haben: Es ist nie zu spät für einen Neuanfang. Denn wirklich entscheidend ist letztlich nur eines: Können Sie sich vorstellen, mit Ihrem jetzigen Partner alt zu werden? Ist dies die Beziehung, die Sie immer wollten? Oder haben sich die Dinge in all den Jahren doch anders entwickelt, als erhofft? Denn nichts und niemand kann am Anfang einer jungen Liebe sagen, wie sich die jeweiligen Partner entwickeln. Der Mensch ist einzigartig und genauso einzigartig ist sein Weg. Umso wichtiger, dass man ihn auch geht!

Und sicherlich gab es keine Zeit, in der dies besser ging, als jetzt: Gesellschaftliche Sanktionen oder Spott sind eher nicht zu erwarten und auch wenn der "Markt" dünner wird: Singles in der Altersklasse ab vierzig sind keine Seltenheit mehr. Wer sich noch vor wenigen Jahrzehnten das Ja-Wort gab, kam meist nicht ohne größere Blessuren wieder aus der Nummer raus: Verachtung durch die eigene Familie, schiefe Blicke der Freunde - ganz zu schweigen von dem Tratsch und Klatsch der Nachbarn. Sie werden als frischer Single nicht allein dastehen, denn längst hat sich unsere Gesellschaft gewandelt und die Welt sich auf Singles aller Altersklassen eingestellt. Aus Angst vor dem Alleinsein muss also niemand mehr in einer Partnerschaft verharren, die ihn ausbremst, langweilig geworden ist oder einfach nicht (mehr) gut tut. Und genauso wenig, wie die Liebe jemals ein Privileg der Jugend war, ist es die Trennung. Das Recht auf Glück hat jeder. Und so muss Ihre jetzige Liebe sicher nicht die letzte gewesen sein.

Von Lea-Patricia Kurz