Und manchmal braucht ein solcher Wandel einen Katalysator...

Trotz starker Frauen in Vorreiterrollen, wie beispielsweise Blondie-Sängerin Debbie Harry oder Sonic-Youth-Gitarristin Kim Gordon, ist ausgerechnet die Musikwirtschaft immer noch sehr stark männlich dominiert. Mit gerade mal 14% verzeichnet die deutsche GEMA den geringsten Wert weiblicher Musikschaffender im nordeuropäischen Vergleich – und hinter der Bühne und an den Reglern im Studio sieht es nicht viel besser aus.

Anders in der Jury des ANCHOR 2017, der Auszeichnung für das vielversprechendste Talent des Reeperbahn Festivals: Hier sind mit Garbage-Sängerin Shirley Manson, dem Hamburger Frauenduo Boy und dem kanadischen Broken-Social-Scene-Mitglied Emily Haines, die zudem als Sängerin der Rockband Metric erfolgreich ist, Ikonen vereint, die Generationen von Fans und Musikerinnen geprägt haben.

Shirley Manson ist seit 20 Jahren im Geschäft und gilt seit den 1990er-Jahren als wichtiges Vorbild für weibliche Musiker. Auch sie sieht die Rolle der starken Frau im Musikbusiness kritisch: "Auf der einen Seite sind heute die mächtigsten erfolgreichsten Musiker Frauen: Rihanna, Beyoncé, Lana Del Rey, Lady Gaga und Katy Perry stehen ganz oben. Und das freut mich! Ein wenig Sorgen macht mir aber, dass in unserer Kultur keine alternativen weiblichen Perspektiven bestärkt werden. Mir fehlen die Stimmen der Seltsamen, der Zerbrochenen und Zerbrechlichen".

Um dies zu ändern, hat das Reeperbahn Festival das Projekt Keychange lanciert. Das europäische Kooperations-Programm ist angedockt an sieben internationale Festivals, und hat sich zum Ziel gesetzt, mehr Frauen zu ermutigen, die Musikszene mit zu gestalten und zu verändern. Insgesamt 60 erfolgreiche TeilnehmerInnen aus ganz Europa schließen sich zusammen, um ein kraftvolles Netzwerk erfolgreicher Frauen zu bilden. Ins Leben gerufen wurde das Projekt von der britischen PRS for Music Stiftung, deren Direktorin Vanessa Reed ebenso wie Shirley Manson am 22. September auf dem Keychange Podium beim Reeperbahn Festival spricht.


Zurück zur Übersicht