20.9.2016 | Seit Bowie 1969 das Album "Space Oddity" veröffentlicht hatte, war der gebürtige New Yorker an vielen Meilensteinen in Bowies Karriere als Produzent mitentscheidend beteiligt. Aber Visconti war auch der wichtige Mann hinter Aufnahmen von T. Rex; er hat für Paul McCartney und U2 gearbeitet, Thin Lizzy und den Sparks auf die Sprünge geholfen. Ans Aufhören denkt der 72 Jährige Künstler noch lange nicht.

Beim diesjährigen Reeperbahn Festival kürt Tony Visconti als Mitglied einer sechsköpfigen Jury einen aufstrebenden internationalen Act mit dem ANCHOR, einem internationalen Gütesigel für herausragendes musikalisches Schaffen. Egal ob bei diesem jüngsten Engagement oder seinen zahlreichen weiteren Aktivitäten – seine Projekte haben immer einen gemeinsamen Ausgangspunkt: Die rastlose Suche des New Yorkers nach Originalität und überragendem Talent.

Der New Yorker, 1944 im Stadtteil Brooklyn geboren und dann 1967 für Jahrzehnte nach London ausgewandert, zählt seit den 60er-Jahren zu den wichtigsten Produzenten der Popmusik, erlebte den irruptiven Wandel der Musikwirtschaft und weiß um die heutigen Herausforderungen und Fallstricke für neu aufstrebende Talente: "Noch nie gab es so viel Konkurrenz in der Musik. Der Schlüssel zum Erfolg liegt nicht in der Technologie, sie ist nur ein Werkzeug. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Leidenschaft und darin, lang und intensiv zu üben." Als Jurymitglied des ANCHOR möchte Visconti den acht nominierten Kandidaten jedoch vor allem einen Ratschlag geben: "Riskiere etwas. Sei abenteuerlich. Betrachte nichts als selbstverständlich. Glaube an dich selbst."

Zusammen mit seinen Jurykolleginnen und -kollegen Emiliana Torrini, Ray Cokes, Anna Ternheim,  Y’akoto sowie James Minor kürt Tony Visconi am 24.9.16 den Gewinner des ANCHOR 2016.