Jan Schweitzer besuchte in Berlin den Bioleistungskurs der 11. Klasse am Friedrich Ebert Gymnasium. Im Chemielabor der Schule sprachen die 15 Oberstufenschülerinnen und -schüler im Alter zwischen 16 und 19 Jahren mit Jan Schweitzer über Klimawandel, Bevölkerungsexplosion und Nachhaltigkeit.

Biosprit, Elektroautos, Mülltrennung, Häuserdämmung und Wasserverbrauch gaben Anlass für Diskussionen. „Viele Dinge sind nicht das, was sie zu sein scheinen. Dafür möchte ich die Schülerinnen und Schüler sensibilisieren“, so Jan Schweitzer.

Lehrer Harald Mundt verteilte nach dem 90minütigen Unterricht durch Jan Schweitzer gute Noten: „Im Unterricht wird oft nur Fachwissen vermittelt. Der Besuch der ZEIT hat Leben ins Klassenzimmer gebracht. Es ist die Aufgabe aller, unsere Schüler zu mündigen Bürgern zu erziehen und nicht zu Fachidioten.“

Für Jan Schweitzer war der Schulbesuch eine Reise zurück ins Klassenzimmer. Vor 20 Jahren belegte er die Leistungskurse Biologie und Chemie: „Der unverwechselbare Geruch von Experimenten im Chemielabor ist genau das, was ich die letzten Jahre vermisst habe.“