Geheimtipp 1: 24-Stundenbetreuung mit Personal aus Kroatien

Eine stetig wachsende Zahl von deutschen Senioren lässt sich von Personal aus Osteuropa im eigenen zu Hause unterstützen und betreuen. Das Pflegepersonal stammt vornehmlich aus Ländern wie Polen, der Slowakei, Ungarn, Tschechien und den baltischen Ländern. Seit dem 1. Juli 2013 ist auch Kroatien Mitglied in der Europäischen Union und hat sich als echter Geheimtipp für die Betreuung von Senioren in Deutschland entwickelt, da sehr viele Kroaten hervorragend Deutsch sprechen.

Gute Kenntnisse der deutschen Sprache sind die Grundlage für eine langfristige und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der betreuten Person, der Betreuerin bzw. dem Betreuer und den Angehörigen. Schließlich leben die zumeist weiblichen Betreuerinnen mehrere Monate gemeinsam mit den Senioren in einem Haushalt und sind "rund um die Uhr" für sie da. Dieses Modell hat sich neben der Versorgung durch einen ambulanten Pflegedienst und einer Unterbringung in einem Pflegeheim als dritte Säule der Seniorenbetreuung fest etabliert. Die Vorteile dabei liegen klar auf der Hand: Es ist immer jemand vor Ort, der aufpasst, bei den Dingen des täglichen Lebens zur Hand geht, den Haushalt versorgt, die Mahlzeiten zubereitet, bei der Nahrungsaufnahme hilft und auch nachts beim Gang zur Toilette helfen kann.

Besonders bei leicht bis mittelschwer an Demenz erkrankten Menschen bietet die 24-Stunden-Betreuung den großen Vorteil, dass Betroffene nicht aus ihrer angestammten, vertrauten Umgebung gerissen werden, was zu Ängsten und Orientierungslosigkeit führen würde. Außerdem kann bei der häuslichen Betreuung eine wesentlich lückenlosere und liebevollere Betreuung gewährleistet werden, wenn sich eine Betreuerin um einen – ihren – Patienten kümmert als in einem Pflegeheim, wo eine Altenpflegerin mindestens sechs Patienten zu betreuen hat. Daher ist diese Form der Seniorenbetreuung so beliebt, dass derzeit rund 250.000 Betreuer(innen) aus Osteuropa deutsche Senioren unterstützen.

Sprachliche und kulturelle Nähe

Der immense Vorteil von Personal aus Kroatien gegenüber anderen Ländern besteht in den guten Sprachkenntnissen. Das hat vor allem drei Gründe:

Kroatien war als Teil des ehemaligen Jugoslawiens "blockfrei", gehörte also nicht zu den Staaten des "Warschauer Pakts". Daher durften die Bewohner des heutigen Kroatien schon vor den 1990er Jahren als sogenannte "Gastarbeiter" in Deutschland leben und arbeiten. Die meisten Damen, die für die Seniorenbetreuung nach Deutschland kommen, haben 10 - 20 Jahre vor allem in Berlin, Stuttgart, München, Frankfurt am Main und Hamburg gelebt und sprechen sehr gut Deutsch.

Der zweite Grund für die exzeptionell guten Deutschkenntnisse liegt im Zerfall Jugoslawiens während der 1990er Jahre. In dieser Zeit sind viele Menschen aus Kroatien als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen und haben Deutsch gelernt.  Der dritte Grund ist die historisch bedingte Nähe zwischen Deutschland und Kroatien. An den meisten Schulen Kroatiens wird Deutsch als erste Fremdsprache unterrichtet. Viele Schüler lernen acht Jahre lang Deutsch, bevor sie ihren Abschluss erhalten.Aber nicht nur sprachliche, auch kulturelle Gründe sprechen klar für eine Betreuungskraft aus Kroatien. Dazu gehört nicht nur die sprichwörtliche kroatische Gastfreundschaft, sondern auch die bei Deutschen beliebte kroatische Küche – nicht umsonst entwickelt sich Kroatien auch wieder zu einer Top-Urlaubsdestination in Europa.  Bisher gibt es nur wenige Anbieter von Seniorenbetreuung, die sich ausschließlich auf die Vermittlung von Personal aus Kroatien spezialisiert haben.

Geheimtipp 2: Premium-Seniorenheime für Deutsche in Kroatien

Auch Kroatien selbst ist ein Paradies für Senioren aus Deutschland. Das liegt nicht nur am milden Mittelmeerklima, der sauberen Luft und dem guten Essen. In den letzten Jahren sind mehrere privat geführte Pflege- und Seniorenheime eröffnet worden, die auf deutsche Bewohner ausgerichtet sind. Es sind hochmoderne Einrichtungen, bei denen an jedes Detail gedacht wurde und die sich auf deutsches Klientel egal mit welcher Pflegestufe eingestellt haben.  

Obwohl die deutschen Pflegekassen keine Zuzahlung in gleicher Höhe wie bei einem Aufenthalt in einer deutschen, stationären Einrichtung leisten, fallen die Zuzahlungen für kroatische Pflege- und Seniorenheime dennoch viel geringer aus. Denn auch in Kroatien muss der deutsche Senior nur einen Teil der Gesamtkosten selbst aufbringen, da er das Pflegegeld verwenden kann, um die Kosten zu decken. So fallen beispielsweise bei einer Pflegestufe 3 nur 900,- EUR monatlicher Zuzahlung bei Vollverpflegung sowie allen medizinischen und pflegerischen Leistungen inklusive Betreuung durch einen deutschsprachigen Arzt an.  

Der Heimbewohner ist ganz nach Wunsch in einem Ein- oder Zweibettzimmer untergebracht. Jedes Zimmer hat einen deutschen Satellitenfernseh-, Telefon- und Internetanschluss und ist mit vollautomatischen Pflegebetten ausgestattet. Ein 2012 eröffnetes Pflege- und Seniorenheim hat sogar ein Indoor-Schwimmbad mit einem 22 x 8 m großen Pool – natürlich barrierefrei zugänglich.

Kroatische Pflege- und Seniorenheime lassen es ihren deutschen Bewohnern an nichts fehlen. ©Curaveris


Das Alter in Gemeinschaft verbringen und dabei gut versorgt sein 

Jeder Heimbewohner kann seine eigene Gartenparzelle angelegen und mit Blumen, Obst und Gemüse bepflanzen. Im hauseigenen Park gibt es einen Fischteich zum Angeln. Im überdachten Grillpavillon findet sich ein gemauerter Grill, in dem Ferkel oder Lämmer bei einem zünftigen Grillabend zubereitet werden. Natürlich werden den Bewohnern auch andere Unterhaltungsmöglichkeiten und Beschäftigungen wie gemeinsames Malen und Basteln oder Koch- und Backstunden geboten. Alle Heime sind mit speziellen Räumen für die Ergo- und Physiotherapie ausgestattet, wo erfahrenes Personal sowohl Rehabilitationsmaßnahmen als auch beweglichkeitsfördernde Übungen durchführt.

Bewegung, Gesellschaft, Unterhaltung und das Leben in der Gemeinschaft sind zentrale Anliegen des deutschsprachigen Pflegepersonals. So soll jeder Bewohner, solange es sein medizinischer Zustand zulässt, an den gemeinsamen Mahlzeiten teilnehmen, gern auch mit Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme durch das Pflegepersonal. Das alles ist möglich, weil sich in diesen privaten Premium-Seniorenheimen eine Pflegekraft nur um drei Bewohner kümmert, während in deutschen Heimen eine Pflegekraft durchschnittlich 6 bis 8 Bewohner betreut.

Auch für die Vermittlung von Pflegeheimplätzen in ausgewählten kroatischen Einrichtungen gibt es Anbieter, die alle anfallenden bürokratischen Anforderungen erledigen, die Anreise planen und vor Ort als Betreuer und Ansprechpartner fungieren.