Ullstein fünf Ullstein fünf - modern, teamorientiert, anders.

Anfang des 20. Jahrhunderts gründeten die fünf Brüder Ullstein den modernsten Verlag ihrer Zeit. Jetzt knüpft Ullstein an dieser Tradition an.
Das Ullstein fünf-Team: v.l.n.r. Franziska Brinkmann, Susann Brückner, Julian Hein, Nina Lorenzen, Autorin Ada Dorian, Ulrike v. Stenglin und Anika Steffan (nicht im Bild). © Melanie Hauke

Ullstein fünf ist das jüngste Verlagsprogramm der Ullstein Buchverlage. Das Imprint hat sich dabei stark von der eigenen Vergangenheit inspirieren lassen. Anfang des 20. Jahrhunderts gründeten die fünf Söhne von Leopold Ullstein den modernsten Verlag seiner Zeit, dabei brachte jeder der Brüder seine Talente ein, sie setzten auf Teamarbeit und individuelle Stärken. Mit deutschsprachigen Autoren, die in ihren Büchern Themen der Zeit verhandelten und einen erzählerischen Zugang zur Wirklichkeit boten, feierten sie große Erfolge.

 

Ullstein fünf knüpft an diesen Ursprung an. Und so hat sich um Ulrike von Stenglin ein abteilungsübergreifendes Team gebildet, das gemeinsam das Verlagsprogramm gestaltet. Das Team arbeitet fast autark, versorgt sich aber immer mit den Erfahrungen der einzelnen Abteilungen, um diese wieder im Team zu besprechen und so die bestmöglichen Entscheidungen zu treffen.

Diese Arbeitsweise ist mutig für einen größeren Verlag, aber auch zielführend: ein solches kleines, junges Imprint muss dynamisch agieren und schnell handeln können. Insbesondere die eigens gestellte Anforderung, Autoren mehr in den Prozess einzubinden und in den Fokus zu stellen, bedarf eines engen Austauschs des Teams und Handlungsfähigkeit.


 

Bei Ullstein fünf werden deutschsprachige Autoren veröffentlicht, die klassisch gut erzählen, vertraute Lebenswelten erschließen, uns aber auch in Teile unserer Welt führen, über die wir wenig wissen. Ihre Texte bewegen sich an Grenzen bekannter Genres und können zwischen Belletristik und Sachbuch angesiedelt sein.

Zu den Titeln des ersten Programms zählen "Betrunkene Bäume" von Ada Dorian, "Sonne und Beton" von Felix Lobrecht, "Fuchsteufelsstill" von Niah Finnik und "Das Rauschen in unseren Köpfen" von Svenja Gräfen. Noch bevor das Verlagsprogramm von Ullstein fünf im Frühjahr 2017 erstmals erscheint, wurde die Autorin Ada Dorian zum Wettbewerb um den Bachmannpreis 2016 eingeladen.