Der 35. Geburtstag: ein guter Zeitpunkt, um einmal zurück zu schauen und danach wieder zu beschleunigen. Das macht nun auch Volkswagen beim Golf GTI. Wer einen solchen fährt, spricht in der Regel schlicht von einem GTI. Die drei Buchstaben stehen seit 35 Jahren für Sportlichkeit im Kompaktklasse-Segment. In den Jahren nach 1976, als der Golf GTI auf den Markt kam , wurde er zu dem Sportwagen für Jedermann – er war noch erschwinglich und ließ zugleich seinen Fahrer zumindest etwas im Glauben, sich wie ein Porsche-Pilot zu fühlen.

Mit gewissem Stolz feiert der VW-Konzern nun das sportlichste Imageprodukt seiner Volumenmarke. Darum prangt eine "35" an den vorderen Kotflügeln und in den Einstiegsleisten – zumindest beim Jubiläums-GTI, der ergänzend "Edition 35" im Namen trägt. Der große "35"-Schriftzug auf den Sportsitzen irritiert allerdings ein wenig, er sieht nicht wirklich gut aus.

Doch abgesehen von den kleinen optischen Spielereien, die sich die Wolfsburger zum GTI-Geburtstag gegönnt haben, macht der VW Golf GTI Edition 35 eine ganz gute Figur. Technisch ist er ein normaler GTI mit dem gewissen Extra: Zum Jubiläum wurde der zwei Liter große Vierzylinder-Turbo – ohnehin eines der besten Triebwerke seiner Klasse – noch etwas aufgepäppelt und liefert jetzt, passend zum gefeierten GTI-Alter, 235 PS (173 kW) statt regulär 210 PS.

Der Nachschlag von 25 PS schlägt sich vor allem in den nackten Zahlen nieder. Der Fronttriebler schafft den Sprint von 0 auf 100 km/h nun in 6,6 statt 6,9 Sekunden, als Höchstgeschwindigkeit nennt VW 247 km/h, das sind sieben km/h mehr als beim regulären GTI. Zwischen 2.500 und 5.500 Umdrehungen pro Minute steht das maximale Drehmoment von beeindruckenden 300 Nm zur Verfügung.

Wer will, kann sich zum Jubiläums-GTI auch das Doppelkupplungsgetriebe DSG gönnen – doch mit der manuellen Sechsgang-Schaltung kann man ebenso viel Fahrspaß haben, ob im Alltag oder beim Kurvengeschlängel in der Eifel. Bei jedem Schaltvorgang lässt der Schaltknauf mit der Narbung eines Golfballs Retrogefühle aufkommen. Allerdings dürften in einem solchen Kompaktsportler die Schaltwege gern noch etwas knackiger sein. Auch beim Verbrauch macht es keinen nennenswerten Unterschied, ob man handgeschaltet oder per DSG unterwegs ist: Der Normverbrauch liegt bei 8,1 beziehungsweise 8,0 Liter auf 100 km.

Bei der Ausstattung hat VW ebenfalls die Sportlichkeit des GTI zum Geburtstag ein wenig geschärft. Dunkle Außenspiegel, Xenonscheinwerfer, LED-Rückleuchten und serienmäßige 18-Zoll-Leichtmetallräder unterscheiden – neben den diversen 35er-Logos und neu gestalteten Stoßfängern – den Jubilar vom gewöhnlichen GTI. Auf Wunsch gibt es den GTI Edition 35 auch mit 19-Zöllern.

Das Jubiläumsmodell kostet mindestens 30.425 Euro, mit Sechsgang-DSG sind 32.300 Euro fällig. Viel Geld für ein Geburtstagsgeschenk, denn gegenüber dem regulären GTI ist die Edition 35 jeweils 3150 Euro teurer. Allerdings bekommt man dafür neben dem leistungsstärkeren Motor auch Dinge, die man sonst beim GTI optional dazukaufen muss, wie die Xenonscheinwerfer mit LED-Tagfahrleuchten und Kurvenlicht.